Full text: Band 2 (2)

Gottlieb'sche Chronik. 1796 - 1797. 
Ein unbepflanztes Stück bezahlt die Hälfte. Bei Strafe und Con— 
fiscation soll niemand etwas verhehlen oder geringer angeben 
dürfen, als es werth ist. Wie das weiter gehen wird und ob 
diese Forderung zwangsweise beigetrieben werden wird, wird die 
Zeit lehren. Gott, erbarme dich unser! — 
Diese Forderung ist später in soweit gemindert worden, daß 
von dem Acker Waizen, Korn und Gerste außer dem Zehnden 
nur noch abgegeben werden müssen 18 Pfund Korn und 18 Pfund 
Stroh, vom Acker Welschkorn 18 Batzen. Die Grundbirn sind frei. 
Die Theuerung hat etwas nachgelassen. Die Quart Korn 
ist für 4fl., der Waizen zu 6 fl. 30 kr. zu haben gewesen. Gegen 
Ende des Jahres fand wieder eine Steigerung des Preißes statt, 
indem die Quart Waizen auf 8 fl., das Korn auf 5 fl. 30 kr. 
und die Gerste auf 4 fl. und etliche Batzen zu stehen kam. Zu 
den vielen andern Leiden dieses Jahres gesellte sich während des 
Sommers eine starke Viehseuche. Es sind allein hier weit über 
100 Stück Kühe und Ochsen gefallen. In manchen Dörfern hat 
diese Krankheit noch ärger gewüthet, wodurch mancher arme Land— 
mann außerordentlich zurückgekommen ist. Und da die Lieferungen 
an die französische Nation fortdauern, so werden viele der Unse— 
rigen für die Dauer ihres Lebens nicht wieder zu Kräften kommen 
können. 
1797. Dieses Jahr hat jeder Bürger nur noch 2 Klaftern 
Holz aus dem Stadtwalde erhalten. 
Der Fruchtpreiß in diesem Jahre war ziemlich leidlich, indem 
die Quart Korn 5 fl. bis 6 fl., Waizen 7 bis 8fl., Gerste 4fl. 
und einige Batzen, Hafer 2 fl. und etliche Batzen kostete. Die 
Einquartierungslast war in diesem Jahre gleichfalls erträglich, 
weil nach dem am 15. Oct. zwischen dem Kaiser und der franzö— 
sischen Republik abgeschlossenen Frieden der größere Theil fran— 
zösischer Truppen nach Brest marschirte, um mit günstigem Wetter 
in England einzufallen. 
Am letzten Tage des Jahres wurde die Bürgerschaft ein— 
geladen, Morgens halb 10 Uhr in der Kirche zu erscheinen. Den 
wenigen, welche erschienen waren, wurde in Beisein des neuen 
französischen Amtmanns, des Commandanten, eines Commissaires
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.