Full text: Band 2 (2)

Gottlieb'sche Chronik. 1792 - 1794 
11 
Bürger und Bauern die National-Cocarde an die Hüte gesteckt. 
Und nachdem die Franzosen bereits in Saarbrücken und in ver— 
schiedenen Dörfern Freiheitsbäume aufgerichtet hatten, so haben 
die St. Johanner den 22. November selbsten einen Freiheitsbaum 
auf das Platz gestellt, um der Nation zu schmeicheln und sich ihr 
zefällig zu erweisen. Auch können wir nicht sagen, daß uns diese 
Franzosen unhöflich begegnet wären. Seitdem sich aber die Fran— 
zosen in unserer Gegend aufgehalten, haben die Bürger die Köpfe 
empor gehoben und verschiedene Freiheiten begehret. Auch sind 
viele Mißbräuche abgeschafft worden, und man macht wirklich noch 
Projekte, um deren noch mehrere abzuschaffen. Dazu hat die 
Landkasse, welche mit vielen unbefugten Mißbräuchen belastet war, 
und der Umstand das Meiste beigetragen, daß der Fürst und die 
Regierung fast in allen Punkten nachgab. 
1793. Den 11. Januar bekamen St. Johann und Saar— 
brücken eine französische Besatzung von 1700 Mann Jägern und 
Husaren. Es waren meist Elsässer, folglich Deutsche, und haben 
sich ziemlich gut mit denen Bürgern vertragen. Den 24. und 
27. Januar kamen wieder weißröckige Franzosen, Husaren und 
Chasseurs zu Pferde., — sHier sind aus dem Manusecripte 2 
Blätter herausgeschnitten, welche den Rest der Mittheilungen über 
die Begebenheiten des Jahres 1793 und der ersten Hälfte des 
Jahres 1794 enthielten.! 
1794. Den 21. September war wieder ein prächtiger Auf— 
zug, weit prächtiger als der vom 10. August. Es wurde vor— 
gestellt, wie in dem bisher verstörten und veruneinigten Frankreich 
Friede, Ruhe und Ordnung wieder hergestellt sei, wie Alt und 
Jung, Handwerker und Bauersmann, Soldaten und alle anderen 
Leute wieder ruhig und geschützt ihrem Berufe wieder nachgehen 
können. Eine große Anzahl Jungfern von 14 bis 17 Jahren, 
aus beiden Städten, gingen auf's Prachtvollste gekleidet einher. 
Fine jede trug in einem sauberen Körbchen alle Gattungen Garten— 
gewächse. Die Bauern trugen Mistgabeln, Dreschflögeln, Sensen, 
Rechen und alle andern Arten von Bauerngeschirr. Einher gingen 
auch ein paar Ochsen mit einem neuen Pflug. Von jedem Hand— 
werke nahmen einige an dem Zuge Theil, angethan mit den Zeichen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.