Full text: Band 2 (2)

259 
2810— 
Firmond'sche Chronik. 1798. 
die Rede geht, werden sie in 6 oder 7 Tagen wieder hierher 
kommen. 
Den 21. sind obige 2 Compagnien wieder hier angekommen 
und ich habe wieder 9 Pferde in den Stall bekommen. 
Den 24. habe ich einen Fourier vom Ingenieur-Corps ins 
Logis bekommen. 
Juli, den 13. haben beide Städte 25 Mann Volontairs zur 
Execution bekommen wegen der Contribution von 77850 L., 
welche noch von beiden Städten gefordert werden; da haben die 
Saarbrücker 13 Mann und St. Johann 12 Mann bekommen in 
Kost und Logis; jeder Gemeiner bekommt 20 Sous, der Corporal 
30 Sous, der Sergeant 40 Sous und der Lieutenant 3 L. des 
Tags. Ich habe auch einen bekommen. 
Den nämlichen Tag ist ausgemacht worden, daß nur ?/z von 
dem einen Drittel sollen einstweilen gezahlt werden, weilen die 
ganze Summa in 3 Zahlungsterminen ist; die /, machten circa 
16 300 L., welche sogleich in der Bürgerschaft eingeteilt werden; 
wann nun dieser Betrag gezahlt wäre, alsdann könnten wir Vor— 
stellungen machen wegen Nachlaß, daß wir ohnmöglich den ganzen 
Betrag zahlen könnten. Es wird noch hart halten, obigen Betrag 
von den Bürgern zu bekommen. 
Den 20. hat obiger Betrag müssen bezahlt werden und ist 
auch gezahlt worden, und ich habe zahlen müssen für meinen Teil 
217 8. 8 S. 
Den 21. Dann des andern Tags sollten wir noch 25 Jäger 
darzu bekommen und 
dito ist unsere Execution wieder abmarschiert, weil gezahlt 
war. Unter der Zeit ist alles ziemlich ruhig gewesen. 
August, den 7. sind die Jäger zu Pferde, welche hier gelegen, 
nach Trier zu marschiert. 
Den 17. ist eine Escadron Carabiniers in Saarbrücken ein— 
gelegt worden, und das 8. Dragoner-Regiment ist hier durch und 
ins Köllerthal marschiert nach Trier. 
Den 18. find 2 Compagnien Carabiniers in St. Johann 
einquartiert worden, und auch nach Güdingen, Bübingen, Fechingen 
und Bischmisheim; die 2 Regimenter Carabiniers sind in hiesige
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.