Full text: Wörterbuch der Mundart des Saarbrücker Landes

ltr 
1d 
st 
38 
an 
bi 
ın 
bt 
‘je 
dr 
um 
a 
iß 
nd 
117 
IS 
Fr 
SUSE - 
suse [süse Sb; Sulzb.] verb. 
=— sausen; z. B. das Wasser. 
Abl. Sus m. = Braus, eiliger 
Lauf. Kompos. Susmick =: 
Brummfliege. 
sußelich [susclich Sb] adi. = 
widerlich süß. 
Täbe [t&be] = alberner Mensch. 
Vergl. Tobert. © 
Tädee [t&d&] n. == ungeschicktes 
Mädchen; „o du Tädee'“ 
Tadepann |tädepan KRentrich] 
=— große Pfanne; Taadekuche 
wird in dieser gebacken. 5. Taart. 
Tag [däch Sb, plur. dä, dä(ch) 
Sulzb.] m. = der Tag. Im 
Gruße wird noch „Gun Dach!“ 
also kurzes a gesprochen. Zuss, 
Lebdaa in der Rds. „mei Leb 
daa!“ == meine Lebenszeit; „das 
hann ich mei Lebda’ noch nit 
geheert!“ Herredaa (plur.) in 
Rds. „ich han Herreda’ gehat“ 
= ich hatte gute Tage, wie ein 
Herr; Da’löhner; „papierne 
Da’löhner“ heißen im Volks- 
munde alle Schreiber. 
Taler [däler Sb, Sulzb.] m. = 
der Taler. Kinderspiel „Da, 
haschde ec Taler“. S. Kinder- 
lieder des Saarbr. Landes. Rds,. 
„for dausend Taler nix sihn“ 
= um ‘keinen Preis etwas sehn 
(weil nichts da ist). . 
Tänsch [Ottweiler] = Wasser- 
durchlaß in einem Weiherdamm. 
Tänscher, Tancher [Neunk.] 
- einer, der langsam spricht. 
tanze [danse Sb] verb. = 
tanzen. Adi. äppeldänsig 
[Kleinbl.1 = ungeduldig. 
Te. 
166 
suttere [sutere Sb] verb. = 
1. sickern; 2. nachkochen. Der 
Braten wird auf den Ofen zur 
Seite gestellt, dal er „suttert‘” 
Swatter [Kleinbl.1 m. == Mib- 
gestalt. 
T 
tappe [tabe Sb, Sulzb.] verb. 
= plump auftreten. Davon Tappe 
m. = Fußspur. Rds. „Er hat 
e große Tappe in der Stadt‘ = 
Er gilt viel. Tappes = unge: 
schickter Mensch; Goutappes 
= Spitzname für Leute aus dem 
„Gau (Gegend Ormershein — 
Ommersheim). Zutappetäppere 
— das Tappen des Kindes 
Davon Tappermätzije = Kose: 
wort für ein Kind, das Geh 
versuche macht, 
Tarass [tärass] f. == Terasse. 
Taratsch [Dirmingen] .f. = 
cine aus Weidenrinde zusammen- 
gerollte Trompete. S. Huppe. 
Taart [Sb]f. = Torte. S. Tade 
pann. 
Taube [düb Kleinbl., Bischm., 
düw Güd., daub Sb] f. = Taube. 
Dim. Diibche = weibl. Taube 
[Bischm.]. Deibcher = weiße 
Bohnen beim Bohnenspiel. 5S. 
Kinderlieder 64. Abl. Dubert m. 
— Täuberich, auch Dubberich. 
tausend [dausend Sb, dausig 
Kleinbl.] Zahlwort = tausend. 
Rds. „Zum dicke Dausend!“ 
— Ausdruck des Aergers ic. 
tebele [tebele Sb] verb. — an 
etwas herumtasten. 
Teil [del Sb, Sulzb.] n. = 
der Teil. Rds. „Jedem sei Däl, 
on do kri’t der Deiwel nix!“ —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.