Full text: Marianne von der Leyen, geb. v. Dalberg, die "Große Reichsgräfin" des Westrichs

9* 
F 
2 
laut Beschluß der Departements-Volksvertreter als 
Feinde der Republik erklärt seien, weil sie die 
Revolution haßten.“ Die Regierung und Kammer 
waren beschlagnahmt und die Beamten mit Wachen 
in ihre Häuser zurückgeschickt worden. In der 
Frühe des Tages werden sie neuerlich zitiert, 
damit sie vernähmen, auch sie seien arretiert und 
würden als Geisel — angeblich für die entflohene 
Gräfin — unter sicherer Begleitung nach Paris 
geführt; ihre Effekten, Papiere und Möbel würden 
gleich den gräflichen versiegelt, ihr Vieh aber und 
Vorräte zur Unterhaltung und Erhaltung an die 
Bevollmächtigten des Mosel-Departements ver— 
bracht. So lautete allerdings der Befehl, der doch 
immer noch die Formen des Rechtsverfahrens ein⸗ 
gehalten wissen will. Und wie verfuhr Boutay? 
Ohne jede Wahl und Rücksicht verhaftete er 
Greise, Männer und Frauen, sogar den Gast 
Wariannens, Oberst von Scheid, einen alters⸗ 
schwachen Ehrenmann, der voraussichtlich den 
Strapazen erliegen mußte. „Unter Tränen ihrer 
Verwandten, Freunde und Witbürger reisen die 
unglücklichen Gefangenen ab. Nicht einmal eine 
Chaise erhielten sie, sondern wurden auf einem 
offenen Strohwagen unter Begleitung eines De— 
tachements Gendarmen aus der Stadt weggefahren, 
und in Forbach mit den übrigen Unglücksgefährten 
vereinigt, die von Saar⸗ und Zweibrücken aus zu 
ihnen stießen; hier mußten sie die Nacht auf dem
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.