Full text: Die Arbeitsleistung der Saar-Bergleute in den kgl. preußischen Steinkohlengruben bei Saarbrücken seit dem Jahre 1888

Fo 
Ze]: 
1C 
1 
Einwendungen auf Grund bestimmter 
Konjunktureinflüsse auf die Betriebe im Saarbergbau 
Einsetzen will ich zunächst bei einer der letzten Behaup- 
sungen des Kommentars: 
Nachdem er eine ‚anhaltende Steigerung der Förderleistung 
konstatiert hatte für die Jahre 1895, 1896, 1897, 1898, fällt 
er folgendes Urteil: „Im Zusammenhang mit den besseren 
Löhnen der Jahre 1899—1902 folgte allerdings wieder ein 
Nachlassen der Arbeitsleistung.“ — Da der Zusammenhang 
gewiß nicht als ein rein fatalistischer gedacht ist, so will 
natürlich ein ursächlicher Zusammenhang konstatiert werden. 
Zu diesem Urteil wird Müller verleitet durch das statistisch- 
sabellarische Bild aus Tabelle D, woselbst Lohn und Förder- 
quote pro Kopf der Gesamtbelegschaft angegeben sind. Bei 
dieser Tabelle hebt Müller hervor, daß hier die rechnerische Be- 
reinigung (Ausscheidung der Werksbeamten u. s. w.) vollständig 
durchgeführt ist. In Tabelle D steigt der Lohn vom Jahre 
1898 1899 1900 1901 
3,40 3,46 3,96 3,54 Mk. 
und gleichzeitig geht zurück die Jahresleistung 
245 237 233 224 + 
Aber diese Diversion erleidet selbst in Tabelle D hier schon 
im Jahre 1901 eine kleine Störung und bald den Umschlag: 
1901 1902 1903 1904 
3,94 3,57 ; 3,60 83,71 Mk. 
294 2926 230 9231 + 
zu 
Mi 
ra: 
L< 
fö: 
die 
mt 
Sa: 
da 
7 
z 
DD: 
G 
Te 
u? 
T 
Die Fortsetzung gestaltet sich in vorstehender Weise, wenn 
wir das gestörte Jahr 1901 zum Ausgangspunkt nehmen. 
Muß es nun der steigende Lohn sein, der nieder- 
irückend auf die Leistung gewirkt hat von 1898—1901?
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.