Full text: Die vorrömische, römische und fränkische Zeit (1)

2.18 -% 
ſeinem Zuge gegen die Alamannen begleitete und auf 
dem Rückwege von Bingen aus über den Hunsrück in das 
Moſgſeltal und die kaiſerliche Reſidenz Trier kam. Voll Be- 
geiſterung hat er in ſeiner Moſella die Schönheit des 
rebenbekränzten Stromes beſungen, unter deſſen Neben- 
flüſſen er auch den größten, die ſchiffbare Saar, rühmend 
erwähnt: 
Kaum darf ich rühmen die Drohn, die kleine, noch preis’ ich die ſeichte 
Lieſer und kann auch das Lob nicht singen des winzigen Salmbachs, 
Weil mir die Saar längst winket im wogenrauſchenden Kleide. 
Schiffbar iſt sie und stark und langhin dehnte den Weg ſie, 
Daß an der Kaiserpfalz ſie müd zur Moſel ſich bette.!) 
Sonach wußten die Römer bereits die Waſſerſtraße 
der Saar zu ſchätzen, und die Schiffahrt, die auf dem 
Fluß getrieben wurde, ſetzt voraus, daß ſeine fruchtbaren 
Ufer angebaut und für jene Zeit wohlbevölkert waren, 
wenn auch keine entſcheidenden Ereigniſſe der Welt- 
geſchichte ſich hier abgeſpielt haben. Und dieſe Annahme 
wird uns auf doppelte Weiſe bestätigt: einmal durch den 
Volksmund, der von Römerſtraßen und Römerbrunnen, 
von Heidenhäuſern, Heidenkapellen und Heidenhügeln zu 
berichten weiß. Und nicht verächtlich iſt diese Quelle; 
haftet doch die Sage zäh an den geſchichtlichen Stätten, 
auch wenn die äußeren Spuren faſt ganz geſchwunden 
  
1) Auson. Mosella v. 365 ff. Der persönlich gedachte Fluß erscheint 
bekleidet; das Schwenken des Kleides aber galt als Gruß. Die hier 
erwähnte Kaiserpfalz befand sich in Conz (Contionacum), wo Kaiser 
Valentinian die Sommermonate des Jahres 371 verbrachte. v. 91 ſpriht. 
der Dichter von den Engen des gewundenen Fluſſes (kauces obliqui 
Saravi). Zur Erklärung des Gedichts sei die Ausgabe von K. Hosius 
(Marburg 1894) und die Überſeßzung von Karl Heſſel (Bonn 1894) 
empfohlen. Der letzteren iſt die hier gegebene Übertragung mit einer 
kleinen Änderung entlehnt. – BSaravus, altdeutſch Sarowe, bedeutet 
„fließendes Waſſer“ Beſseler, Ortsnamen des Kr. Forbach S. 12. Die 
Form , Jara‘ hat der Dichter Venantius Fortunatus (6. Jahrhundert). 
AIxT
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.