Full text: 12.1934 (0012)

Notizen eines Saarbrücker Raufmanns 
aus schweren Tagen 
Die Marokkaner. Es war am 13. Mai 1920. J<h fuhr von Saar- 
brücken nach Mannheim. Auf der Station Bruchmühlbach mußten alle Reisen- 
den aussteigen und durch die französische Kontrolle gehen. Der Zug wurde fast 
ausschließlich von Bergleuten benußt, die in der Pfalz wohnhaft, von den 
Gruben Heini, König usw. heimfuhren. Es war natürlich, daß sich die Berg- 
[leute nicht im Schneckentempo der Sperre näherten. Um mit meinem Koffer 
im Gedränge nicht gedrückt zu werden, hielt ich mich ein wenig zurück und das 
war mein Glück, denn ich erlebte ein Drama, das auf einer Platte hätte sest- 
gehalten werden müssen, um der Nachwelt zu zeigen, wie wir damals behandelt 
worden sind. So etwas wird zu leicht vergessen. J<H machte mir später steno- 
graphische Notizen, die ich nun hervorgekramt habe. Die Bergleute, von denen 
manche wohl noc) Wegstreken zu Fuß zurücklegen mußten, hatten es eilig, 
die hinteren Leute drängten die vorderen, so daß die beiden an der Sperre 
stehenden französischen Soldaten, die die Pässe kontrollierten, wenig Be- 
wegungsfreiheit hatten. 
Ein Soldat rief dem auf dem Perron stehenden Sergeantmajor etwas zu. 
Dieser eilte auf einen abseits stehenden Trupp Marokkaner zu und nach kurzen, 
mir nicht verständlihen Kommandoworten warfen sich ca. zwei Dußend 
Marokkaner schreiend auf die nach vorn strebende Menge. Auf die Köpfe der 
sich duckenden und auseinanderstiebenden Bergleute rasselte es mit Stöcken 
und Knüppeln nieder. Schreie des Schmerzes! Eine Anzahl Leute wird noh 
lange die Spuren am Kopfe getragen haben. Hinter der Sperre sah ich später 
eine stöhnende und wuterfüllte Arbeiterschar. An eine Gegenwehr war nicht zu 
denken, sie wäre gleichbedeutend gewesen mit dem Tod. J< sah den Marok- 
kanern die Lust an der Mißhandlung einer wehrlosen Menge an. 
Die Separatisten. Man schrieb den 5. Dezember 1923. Von Saaxr- 
brücken kommend, traf ich 11 Uhr abends auf dem Wiesbadener Bahnhof ein. 
Unvergeßlich ist das Bild, das ich in dieser Nacht vom 5. auf den 6. Dezember 
im Bahnhofe Wiesbaden sah. Jh hatte Zeit bis 5 Uhr morgens und skizzierte 
meine Beobachtungen. Jh betrat den Wartesaal 3. Klasse, wollte aber gleich, 
ganz verblüfft, zurückweichen. Der Wartesaal glich einer Stätte, wie man sie 
aus Wildwestbüchern kennt. Jh vermeinte einen Trupp Tramps in einem 
Blockhause in der Prärie nach K. May zu sehen. 
Der Wartesaal war in ein Lager der Dortenleute umgewandelt. Gewehre 
standen in Pyramiden zusammen, und eine schmußige und zerlumpte Bande 
von etwa 80-100 Mann lagerte auf dem Boden oder streckte sich auf den 
Stühlen aus, es fehlte in ihrer Mitte nur noch ein Lagerfeuer. Die Neugierde 
trieb mic<ß doh ins Lager und mit mir durhschritt ein französischer Leutnant 
den Raum, einen verächtlihen Blick über die Gesellschaft werfend. Wie sah 
sie aber auh aus! Das einzige Uniformstück bestand in einer grünen Müße, 
Ledergürtel auf zerlumptem Rock hatten nur einige. Jh zählte fünf Mann, die 
Bajonette im Schlaufe eines Hanfstrickes trugen. Waschwasser hatten wohl die 
wenigsten seit Tagen gesehen. 
Um eingehendere Studien zu machen, nahm ich mir einen Stuhl und sette 
mich mit unbefangener Miene an einen Tisch, an dem drei Banditen mit dem 
Sortieren eines ca. % Meter hohen Papiergeldberges beschäftigt waren. Das 
Inflationsgeld hätte wohl den Kartoffelsack gefüllt, der neben dem Tische lag. 
Ein vierter Strolch sah zu. Da ich rauchte, bat mich dieses vierte Subjekt um 
Feuer für seine Marocain. Dies gab mir Ursache, ein Gespräch mit ihm an- 
zuknüpfen. Jh erfuhr, daß die Schar Soldaten der Rheinischen Republik seien 
und daß am nächsten Tage Neustadt und Kaiserslautern besetzt werden sollten. 
Der Erzähler war ein Bürschhen von 20 Jahren aus Hamburg. Sein 
Bericht trug den Stempel der Wahrheit. Arbeitslos habe er sich in Koblenz 
49
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.