Full text: 1933 (0011)

Die 1931 erfolgte Erneuerung |der Gilde fand sofort freudige Aufnahme, 
denn sie konnte schon nach kurzer Zeit über 300 Mitglieder verzeichnen. Die 
Mittel erlaubten zwar noch nicht die Errichtung einer großen modernen Scieß- 
sportanlage, aber es sind bereits im Saarbrücker Wald Schießstände hergestellt, 
die Staatssekretär Exzellenz Lewald zu den schönsten rechnete, die er gesehen. 
Die in dem Sockel niedergelegte Urkunde zeugt von dem nationalen Geist, der 
die Saarschützen beseelt. Die Schießsport treibenden Vereine sehen ihre Haupt- 
aufgabe „in ider Ertüchtigung und Erziehung unserer Jugend, zunächst im 
Schießen selber und dann in der Erziehung zur Manneszuht und Disziplin“. 
Hier ist ein Ziel gesetzt, dem alle den schönsten Erfolg wünschen. 
Streit um einen Rir<henstuhl in St. Johann 1781 
Von Prof. Dr. Kloevekorn. 
Ein köstlihes Dokument ehemaliger Krähwinkelei in den Saarstädten 
hat Prof. Dr. Kloevekorn, der jetzige Leiter der Bibliothek des Historischen 
Vereins, aus verstaubten alten Akten ans Licht gezogen. Es ist sicher das 
bezeichnendste und zugleich humorvollste Aktenbündel aus der Geschichte der 
alten, guten Bürgerzeit. Es meldet über eine heute unglaublich erscheinende 
Engherzigkeit und seelische Verkalkung der besseren Hälften der sogenannten 
besseren Bürger St. Johanns in der Fürstenzeit. „Da werden Weiber zu 
Hyänen und treiben mit Entsezen Scherz“ selbst in der Kirche. Um Erbauung 
war es wohl den dummen Gänsen weniger zu tun. Sie führten ihren alber: 
nen Dünkel ins Gotteshaus, prunkten und prahlten mit ihm unter Aus- 
s<luß von Glauben und Geist, zwei Geschenken, mit denen Gott die Hoffahrt 
niemals segnet. Der blöde Stolz auf Titel hat zwar auch später noch be- 
lustigende Blüten getrieben, aber, soweit ich weiß, doh nur in einem stark 
eingeschränkten Maße eine Rolle gespielt. Ih entsinne mich da eines drolligen 
Vorfalls, in dem auch ein empörtes Frauenherz mit recht langem Haar des 
Hauses vermeintliche Ehre wahrt. Drei Eisenbahnsekretäre klopften eine 
lange Reihe von Jahren nac ihrer Arbeit im Restaurant einen Erholungs- 
skat. Plötzlich erschien einer der alten Freunde nicht mehr. Man sendet eine 
Botin in seine Wohnung, um die Ursache des Fernbleibens zu erkunden. Der 
Empfang durch die holde Gattin ist sehr unfreundlich. „Nanu! Wisse die 
Herre Sekretäre denn noch nit, daß mei Mann den Titel Obersekretär 
kriet hat? Der Herr Obe rsekretär läßt sich bedanken for gütig Nachsrag, 
awer, was nit geht, das geht eben nit. Er kummt nit meh!“ Bums, die Türe 
fiel ins Schloß, die Würde des Hauses war gerettet. A.:Z. 
In der lutherischen Kir<e in St. Johann gab es in der zweiten Hälfte des 
18. Jahrhunderts neben den übli<hen Pläßen für die Bürgers<haft 3wei kleine 
Gruppen von Pläßen, die für ganz bestimmte Personen, und zwar für die Witwen, 
Frauen und Töchter der Gerichtsmannen reserviert waren. Man nannte diese 
Gruppen die Gerichtsstühle. Die Inhaberinnen der Plätze dünkten si< als etwas 
besonderes vor den ganz gewöhnlichen Sterblichen. 
Im Jahre 1781 saßen in diesen Gerichtsstühlen, die in der Kirhe einander 
gegenüber lagen: 
“. Thomas Rödlings Ehefrau, des verstorbenen Gerichtsmannes Philipp 
Dietrich Firmonds Toter. 
Thomas Rödlings Wittib. 
Deren Schwester Samuel Kardhers Wittib, beide des verstorbenen Gerichts 
mannes Georg Röhls Tödter. 
4. Des verstorbenen Gerichtsmannes Conrad Gottfrieds Toter. 
5. u. 6. Des Gerichts5manns Anton Klebers zwei Tödter. 
7. Des gewesenen Gerichtsmannes Chr. Shmidt Ehefrau. 
1O8
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.