Full text: 9.1931 (0009)

De Ludwidsblaßz. 
Von W. Henne. 
So lang ſchunn de Ludwichsblatz beſchded, is r de Middelpunkt vunn Ald-Saarbrigge. 
Wie ſe die Ludwichskir< gebaut hann unn die Heiſer drumerum, do is de Fivrſcht alle 
zwei Daag vumm Schloß erunnerkumm unn hat ſich die Geſchicht beguckt. Dann hat'r 
zu ſeinem mit me großartiche Monokel ausgezeichnete Wirkl. Geh. Ober- und Flügel- 
Adjudant geſahd: 
„Superbe! Mein Lieber! Der Stengel is do ein janz hervorragender Baumeiſter. 
Na, koſtet mich auc<h Jeld jenug! Zeit, daß ihm bald mal eine Techniſche Hochſchule 
Dr. h. c. verleiht. Vielleicht errichten Wir mal ſelbſt eine, was!? Und ſeh'n Se mal da 
drüben -- -- werden ſich ſpäter freuen, dort ein ſchönes Poſtamt einrichten zu können *).“ 
Unn was war das vor e Klimbim, wie ſe die Kirch unn de Blatz ingeweihd hann! 
Do is das ganze Milidär feldmarſchmäßig mit Feldkich unn Fahne unn Sanidäder aus- 
gerickt, an 'der Schpitz die Muſik verſchdärkt dur<'s ſchtädtiſche Orcheſter. 
Was hann do vor Leit an dem Blatz gewohnt!! Nix wie Grafe unn Barone. Sogar 
e ſchbätere Firſchtin, s „Gänſegretel“, hat dort als Hausdocdder (ſo ſahn ſe jo heit zu de 
Dienſchhtmääde) die erſch<hde Schbroſſe vunn ihrer ſchtolze Laufbahn erklomm. 
Wie dann hernohde die franzeeſiſche Sangskilotte in der Revolutionszeit kumm 
ſinn, hann ſe ſich uff em Ludwigsblatz brääd gemachd. Bis dann de Napolion kumm is 
unn hat 'ne mol geſaahd, was finf Groſche unn e Weck mache. Do hann die Kerle 
wenichſtens emol anſchdänniche Klääder an 'de Leib griehd, daß mr geſiehn hat, es ſinn 
Soldate. An ſich ware nadierlich die Saarbrigger mit dem Ampereer genau ſo unzufriede 
wie vorher mit der Freiheitsbaamgeſellſchaft. Aänes ſcheene Daags war's Eſſich mit der 
Kaiſerherrlichkääd. Das war anno 12. Do is ide Napolion dur<4 Saarbrigge durch, unn 
wie er an die Ludwigskir< kummt, 'do flucht 'r vor ſich hin: 
„Sacre nundidiel Siehn mr uns e ſo widder ?!2?2“ 
Do hat's awwer vumm Turm nutre ganz dief „Bumm“ gemachd -- unn de Napolion 
war verſchrock unn hat nix meh geſchwäßt bis er in Paris war. E paar Johr hat's noh 
gedauert, bis de Wunſch vunn de Saarbrigger, preißiſch ze werre, erfillt wor is. Was 
hann ſe net alles angeſchdellt: Kommiſſione unn Bittſchrifte ſinn zuſammegeſchdellt wor. 
Viel Gedanke unn Angſcht hann ſie ſich gemacht bis zu dem Daag, wo die Preiße vumm 
Saarland Beſitz ergriff hann. Daß muß dann awwer e Feſ<ht gewänn ſinn!! Die ganz 
Bevelkerung is in die Kir gezooh. Do hann ſe ihrem Herrgott gedankt, daß alles ſo 
zu eme gudde Enn kumm is. Uff em Blatz hann die preißiſche Soldate geſchdann und 
hann bräſendiert unn zum Schluß hann ſe allegare de Keenich hochlewe gelaß. 
Domols unn noh viele Johre denooh hann die Soldate uff em Ludwigsblatz exerziert. 
Zwiſchedrinerum ſinn die Määde mit de Kinnerwään gefahr. 
1870 ſinn die Soldate dovt eniwwer direkt in die Schlacht eninn. Unn jedes Johr, 
am 6. Auguſcht, ſinn die Schulkinner unn die Vereine vunn dem Blatz aus ins Ehredaal 
gezooh, vor dort das Andenke vunn de Gefallene ze ehre. Das war e Feſch<t! Ball noch 
ſch<eener wie Kaiſerſ< Geburdsdag! Unn das war ſchunn ſcheen! Zuerſcht ſchunn emol 
omends de Faggelzug. Do hann ſie ſich all getroff: die 70er, die Drachoner, die Hulaner 
unn die Daarler Artollerie. Die 70er hann Schtallaterne getrah, die „beriddne Waffe“ 
Lampions. Uff emol hat dann ääner ebbes geſchrieh. Do hann ſe dann all ihr Kerze 
angeſchdo>. Die Scbielleit hann getrillert unn gewirbelt, daes em ganz annerſc<d wor 
is. Das hann ſe „'5 Locke“ genennt. Unn uff emol hat die Pauk EN geknallt unn 
mir hann all mitgeſung: „Faggelzug! Faggelzug!“ Bis an die Luwiſebrigg ſinn mir Ald- 
Saarbrigger mitgang. Dort hann dann ſchunn die Sangehanner 'mit de Hewwele ge- 
ſc<dann unn hann uffgepaßt, daß Unbefugte net no Sangehann erinn kumm ſinn. Do ſinn 
mir dann direkt an die Ald Brigg unn hann Poſchde bezooh. 
Am erſchde Mai do war das e Blooſerei de ganze Daag. Morjens in aller Frieh hann 
ſchunn die Drachoner gebloos, de Mai wär kumm. Nohmiddags hann's die Hulaner in 
eme Schdändche uff em Blatz beſchdädicht mit lauter Friehlingslieder unn Wiener Walzer, 
daß em es Herz uffgang is, wie e Dampnudel. 
Während dem Weltkrieg is do middags immer die Wach uffgezooh. 70er unn 174er, 
Do hann mir Lausbuwe immer Kritiſch debeigeſchdann unn hann uffgepaßt, ob aach alles 
klappt unn cb der Offizier aach gudd kummandiert: „Vergatterung!“ 
Gleich im Anfang ſinn am Blatz die Päär ausgemuſchdert wor. Wään hann do 
geſchdann unn ſinn vunn Handwerker in e Fuhrparkkolonn umgewandelt wor. Unn kurz 
denooh ſinn die erſchde deitſc<e Soldate, wo vunn auswärts kumm ſinn, iwwer de Blaß. 
*). De Firſc<ht war vorher bei der Kaardeplätſch. 
95
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.