Full text: 7.1929 (0007)

  
  
  
Saarkalender für das Jahr 1929 
Umſ—chau. „Den Berg enunner helfen alle Heiligen, 
Den Berg enuff kei’ Teifel!“ 
Saarl. Sprichwort. 
Lieber Leser! 
arum ſoll ich dich hier quälen und dir ſpaltenlang erzählen, was dir längſt 
zum Ueberdruß und wahrhaftig kein Genuß. Es ist und bleibt das alte Leid 
auf unserm Sterne weit und breit, das alte wehmutsreiche Lied, das unser 
Herz zusſammenzieht. Bald donnert's hier, bald kracht es dort, von wahrem 
Frieden noch kein Wort, denn dieser gute Engel fleucht des wilden Hassepakts Geleucht. 
Die Selbstbeſtimmung sollte kommen, allen wohl zu Nutz und Frommen, natürlich Deutſch- 
land ausgenommen. 
Frankreich hat es mit einem Stacheldrahtzaun im Oſten, Süden und Westen umgeben 
in einer Politik auf lange Sicht. Bis an die Zähne bewaffnet, wimmert es der Welt vor, 
es bange um seine Sicherheit, ein Popanz ohnegleichen. In Wahrheit zwängt es alles in 
die Soldatenjacke, um die militärische, politiſche und wirtschaftliche Hegemonie in unserem 
fiebernden Erdteil zu stabilisieren. L’'Europe c'est moil Galliſcher Dünkel, ein Erbteil 
seit Cäsars Zeiten, das iſt der Gaunerblick der Tücke, weit entfernt vom Menſchheits- 
glücke. Ö 
Der alternde Hahn pluſtert sich auf. Er grübelt nur, wie er den Adler kränkt, und 
nichts an Leid wird ihm geschenkt. Das schwarze Hemd, des Deutſchenhaſsses schmutziges 
Symbol, es wütet roh in Südtirol. O, Walter von der Vogelweide, was tut man deinem 
Land zu Leide! Und in der Tschechoslowakei dieselbe triſte Melodei. Der Tschech voll 
Hinterliſt und Mucken iſt hocherfreut, uns anzuſpucken. Die Großmacht mit der Laus im 
Schild, an Haß der Welſchen Ebenbild, sie lebt von Frankreichs Gnadenbrot und wünſcht 
von Herzen uns den Tod. Die Hände reibt sich der Polak: ,„Prsia krew dem daitſchen 
Lumpenpack!“ Zum Glück muß er sich endlos jucken, sonst würd’ er unsern Oſten schlucken. 
Kurz, iſt ein Völkchen noch so klein, heut will es Deutſchenhasser sein. 
England hat seine Sorgen und kann dem Hochmut der Franken und ihren Helfers- 
helfern keinen Dämpfer aufsetzen. Im fernen Osten wütet seit Jahren ein großer Brand, ein 
400-Millionenvolk iſt erwacht. Bedenklich leidet das Riesengeſchäft des Union Jack dar- 
unter. Boykott engliſcher Ware iſt die Antwort4 auf die Ausplünderung eines ehrlichen, 
fleißigen Volkes. In Egypten, selbſt in Indien sieht man Flammen aufzüngeln, die ein 
Freiheitsſturm zu hellem Feuer entfachen kann. Die wirtschaftlichen Folgen dieser miß- 
lichen Lage trommeln bereits an die Tore des Geschäftsmannes der Welt. Wie war John 
Bull so dick und so gesund und klapperte mit seinem Pfund; wo sonſt das Herz, sein 
Scheckbuch liegt, mit dem ‘er alle Welt besiegt, das business, jetzt wird es mies, o je, o je, 
wie rührt mich. dies! 
Amerika, der kalt rechnende Bankier Europas, ſuchil das Chaos aus Rüchkſsicht auf 
ſeinen Dollarpump zu dämpfen. Hin und wieder hält Jonathan die fatalen Schuldſchein- 
bindel hoch und ruft den leeren Geldbeuteln vergeblich zu: Bitte, zahlen meine Herr- 
schaften! Dann wieder mahnt es, um sein Geld zu ſichern, zur Vernunft. Abrüſtung, 
Antikriegspakt und andere höchſt wünſchenswerte Sachen werden serviert. Da schließt 
sich schnell das größte Maul, als wär’ das Gute oberfaul, und der Kläffer große Schar 
zeigt sich dieses Geistes bar. Sie schleicht verſtimmt bei Seite und flieht vor Kellogg in die 
Weite. Wer möcht’ noch heut sich drauf verſteifen und sehn am Himmel Silberstreifen ? 
Von allem andern laßt mich ſchweigen, ich wollt’ in aller Kürze zeigen, welch’ rieſen- 
große, schwere Not das arme Vaterland bedroht. : 
? 33
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.