Full text: 1.1923 (0001)

Saarfalender für das Jahr 1923 
Blick vom Shwarzenbera auf den Winterberg. 
Am ſtillen herd zur Winterzeit. 
„O, wie liegt ſo weit, wäs mein einſt war.“ 
Rückert (Was die Shwalbe ſang) 
Im Januar ift's kalt und mies, 
Saarbrücken j& kein Paradies! 
Vor Z:iten gab der Preußen 6unſt 
Yl! natnr „ausbrand faſt umſunft; 
Beit "rr „undertzwanzig Mark, 
Gei „11 5 "penftiel und Quark! 
Do<? unter'r1 hohen Völkerbund 
Tit - t aas Srieren ganz geſund; 
Das dämpft das Blut und küblt den Haß, 
Die Torheit nur bezweifelt das! 
INir wird ſon warm, wenn ih nur ſeb' 
Den Dalles in dem Portemonnaie! 
“ 
Aq 7 
WZ= 
Politiſche Geſundheitsregeln. 
An. unſrer Däter Taten mit Liebe ſich erbau'n, 
Fortpflanzen ihre Saaten, dem alten Grund vertrau'n ; 
In ſolhem Angedenken des Landes Heil erneu'n ; 
Um unſere Shmac<h ſich kränken, ſich unſrer Ehre freu'n; 
Sein eignes I< vergeſſen in aller Luſt und Zmmerz: 
Das nennt man wohl ermeſſen für unſer Dolk ein Herz. 
Uhland (Vaterländiſche Gedichte) 
Leben. 
Eu geziemt nur eine Luſt, nur ein Gang dur< Sturm und Naht, 
Der aus eurer dunklen Bruſt einen Sternenhimmel madt. 
Bebbel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.