Full text: Entnazifizierung in Rheinland-Pfalz und im Saarland unter französischer Besatzung von 1945 bis 1952

330 
Tabelle 31: 
Der politische Landesbeirat (Juli 1947): 
CDU: Josef Brenner, Koblenz (Vertreter Jakob Jahn, Neustadt) 
SPD: Maxim Kuraner, Neustadt (Vertreter Hans Becker, Neuwied) 
KPD: Alfons Theby, Biebernheim (Vertreter Karl Breyer, Neustadt) 
DP: Hans Jungbluth, Raversbeuren (Vertreter Eugen Stichter, Simmem) 
AGB: Michael Hennen, Oberlahnstein und Karl Vollmershaus, Koblenz 5 
Die Sonderstellung der Pfalz 
Gouverneur Brozen-Favereau forderte eine organisatorisch klar erkennbare Sonder 
stellung der Pfalz. Der ständige Vertreter des Landeskommissars in Neustadt sollte 
mit denselben Befugnissen wie der Landeskommissar ausgestattet werden; ihm sollte 
auch ein politischer Landesbeirat zur Seite gestellt werden. Umfang und Organisa 
tion der französischen Kontrolle sollten sich nicht verändern 6 . Die pfälzischen Par 
teien ihrerseits waren sich nicht einig: Während sich SPD und KPD für einen Stell 
vertreter des Landeskommissars in Neustadt aussprachen, befürworteten die Christ 
demokraten die Zentralisierung aller Organe in Koblenz 7 . Brozen-Favereau konnte 
sich mit seinen Wünschen nicht ganz durchsetzen - am 13. Juni gab Laffon seine Zu 
stimmung zu einer reduzierten Sonderstellung 8 . Die Kompetenzen des 
1. Öffentlichen Klägers in Neustadt sollten erweitert werden sowie Vertreter der 
pfälzischen Parteien im politischen Landesbeirat in Koblenz sitzen. Die Militärregie 
rung in Koblenz behielt sich die endgültige Genehmigung der Personalvorschläge für 
die Vorsitzenden der Spruchkammer und die Öffentlichen Kläger sowie der Spruch 
kammerurteile vor. Hettier de Boislambert ermahnte Brozen-Favereau, den direkten 
Schriftverkehr mit Baden-Baden einzustellen: Revenant enfin au teletype adresse par 
vous ä M. l'Administrateur General ...je vous rappelle que celui-ci aurait du passer 
par mon canal pour parvenir ä l'echelon superieur 9 . 
Zur erweiterten Präsidialdirektorenkonferenz in Neustadt am 14. Juli 1947 wurde 
auch Junglas eingeladen: Es ging um die Einrichtung der Spruchkammerorgane in 
der Pfalz. Kuraner (SPD) beanspruchte für sich das Amt des 1. Öffentlichen Klägers 
und damit stellvertretenden Landeskommissars. Präsidialdirektor Ritterspacher 
5 Im Dezember 1947 wurde Vollmershaus durch den Gewerkschaftler Mattem Brandt ersetzt; 
GMRP/EPU 4372 u. 6377: Hettier de Boislambert an Altmeier, 29.7. u. 10.12.1947; AOFAA DGAP 
c.3306 p.l 15 u. LHA KO 860/19517757. 
6 GMPA/AA 1744: Brozen-Favereau an Laffon, 11.6.1947; AOFAA RPP c.2317 p.7. 
7 Die Parteien hatten sich auf Einladung von Junglas am 20. Juni 1947 im Oberregierungspräsidium in 
Neustadt eingefunden; anwesend waren auch Vertreter der Gewerkschaften, der IHK sowie der noch 
amtierende Oberregierungsvizepräsident Koch. Zur Diskussion stand das weitere Vorgehen bei der 
Entnazifizierung. Ein Beobachter der Militärregierung vermerkte danach: D'apres les observations qui 
assistaient ä cette reunion, il ne semblerait pas que les Allemands aient l'intention de beaucoup dena- 
zifier. Junglas an Eichenlaub, 13.6.1947 u. GMPA/AA: Bericht, 20.6.1947; AsD Bezirk Pfalz 961 u. 
AOFAA RPPc.2311 p.3/1 d.13. 
8 CCFA/CAB/C 5986: Laffon an Hettier de Boislambert, 13.6.1947; AOFAA DGAP c.233 p.56. 
9 GMRP/CAB 5572: Hettier de Boislambert an Brozen-Favereau, 24.6.1947; AOFAA RPP c.2317 p.7.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.