Full text: Studien zum Meistersinger Jörg Schiller

— 81 
übrigen freien Künsten. Wir haben schon gesehen, daß alle 
seine Sinne zwar aufs Dichten gerichtet sind, er möchte es gar 
höffelichen richten mit Gottes Hilfe und Rat, aber diie Kennt¬ 
nis der 7 freien Künste fehlt ihm ('II]): 
„wo ich sunst kunst beweysen sol! 
da selb bin ich ein knechte.“ 
Sein Schatz an Fremdworten und speziellem Wissen ist nicht 
groß; er spricht von Holofernum, künig Hanibal, Nimrod v. 
Babilonenn, von der sibilla; die Namen der Erdteile erscheinen 
in den Formen „asiö“, „eropia“, „affrica“; er weiß, daß es 72 
Sprachen auf der Erde gibt; er hat Fremdworte wie genesys 
V7, exodiß V-„ sexe Vl5 rexe Vx; dazu kommen das Lehnwort 
librey VI8 und die Stelle: „Er zoch im ab des Leo Balck 
Auch er gehört eben zu den Dichtern, die wie Runslant und 
H. Folz etwa29), trotz der Versicherung, keine gelehrten 
Dichter zu sein, sich dem Geist ihrer Zeit nicht entziehen 
können und unbewußt die sprachliche Mode, wenn auch we¬ 
niger stark, mitmachen müssen. 
V. Kapitel 
Bei der Betrachtung der formalen Seite des 'dichterischen 
Werkes J. Schs. stelle ich zunächst eine Beschreibung der 
alleräußerlichsten Form der Gedichte (Metrum, Redmschemata) 
sowie eine kurze Skizzierung der historischen Einflüsse auf 
ihre stoffliche Einkleidung voran, um dann die einzelnen Ge¬ 
dichte auf einige Züge hin zu untersuchen, an denen man den 
verschiedenen Kunstwiifldn verschiedener Zeiten «erkennen 
kann. Ich beginne damit, die Schemata der folgenden 7 Schil- 
lerschen Töne aufzuzeichnen: 
29) Vergi1. W. Stammler, Wurzeln des Meistergesangs, 
344>f, mit A um. 
6 
S.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.