Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

85 — 
v. Wolfs, Regierungspräsident zu Trier, hat den Pastor Neureuter 
darüber befragt, ob ein Mann zu ihm gekommen und mit ihm wegen 
des Baues einer Kapelle gesprochen habe. Neureuter habe ihm gesagt, 
es sei ein Mann zu ihm gekommen mit der Frage, ob man an der 
Stelle ein Zeichen errichten dürfe; Neureuter habe sich des Namens 
des Mannes nicht erinnert, doch habe es ihm (Zeuge) geschienen, daß 
er den Mann nicht habe nennen wollen; er meine, Neureuter habe den 
Kindern bei dieser Gelegenheit gesagt, dazu gehöre Geld. Doch betont 
Zeuge, daß er sich hierin auch irren könne. 
Nikolaus B a l l, Wirth in Marpingen: „Der verstorbene Leist war 
eines Tages in der Wirthschaft dieses Zeugen, und als letzterer sagte: 
„Laßt noch etwas Geld springen!" — hat Leist erwidert: „Ja, wenn ich 
immer so viel Geld hätte wie jetzt!" 
Verth. Simons bemerkt, es werde durch Zeugen nachgewiesen 
werden, daß Leist am Tage vorher ein Paar Ochsen verkauft habe und 
aus der harmlosen Aeußerung des Leist ungünstige Schlüsse nicht ge¬ 
zogen werden dürfen. 
Frau Fra uzen aus Neumagen war mit ihrer Tochter und der 
Gertruds Hermes Pfingsten 1677 in Marpingen. Sie haben bei Leist 
logirt, dort geschlafen, Kaffee getrunken und Morgens einen Thaler hin¬ 
gelegt, worauf ihnen 15 Groschen zurückgegeben worden; sie sagten da¬ 
rauf, das sei doch zu billig; sie ließen sich Wasser auf anderer Stelle 
von der Quelle geben und bezahlten dafür 40—60^.; die Leute wollten 
nichts haben dafür, doch legten sie das Geld hin für die Mühe des 
Holens; sie kauften auch in Marpingen 2 Blechkannen, wofür sie 85 
zahlten. 
Achte Zihuug. 
Freitag den März, von 9 bis 1 Uhr. 
Zeuge Dr. Majunke tritt vor. 
Präsident: „Von wem rührt die Notiz im Briefkasten der.Ger¬ 
mania' her, nach welcher der Pastor Neureuter Sie ersucht habe, mitzu¬ 
theilen, daß Marpr. Wasser noch nicht bezogen werden könne, weil die 
Gensdarmen noch immer ihre „„Eremitage"" an der Quelle aufgeschlagen 
hätten?"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.