Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

71 
sei ein Mann, der nicht allseitig gefalle, aber er bleiben doch ei gelehrter 
Mann. Pascal habe sich geäußert, „Christus mußte Wunder wirken, 
um sich zu legitimiren, und er beruft sich ja auf leine eigenen Wunder; 
später seien Wunder nicht mehr nothwendig gewesen, Christus habe sich 
durch Wunder beglaubigt, und nach Ausbreitung der Kirche über den 
ganzen Erdboden seien Separatwunder nicht mehr nothwendig." Diese 
Frage sei auch von andern Schriftstellern behandelt worden, unter wel¬ 
chen sich auch ein von einem Pabste belobter Schriftsteller befinde. 
Vertheidiger Bachem: „Nach dem Standpunkte, welchen das Ge¬ 
richt eingenommen hat, würde es angemessen sein, daß ein theologisches 
Gutachten über das Wunder ertheilt werde. Dieser Punkt könne nicht 
der gerichtlichen Entscheidung unterbreitet werden, und in dieser Hinsicht 
habe er von der Inkompetenz des Gerichtes gesprochen." 
Präs.: Wenn man die Wunder in der Bibel ansehe, so seien 
diese plötzlich geschehen, die Erweckung eines Todten, die Rein gung eines 
Aussätzigen, hier sei de: Verpestete, dort sei Reinheit: zum Gichtbrüchigen 
sei gesagt: „Nimm dein Bett und gehe!" der brauche keine Bediente 
hier sei Lahmheit, dort Heilung.- Die Wunder in der Bibel geschahen 
in einer würdigen Weise. 
Domkapitular Aruoldi: Die Heilung brauche nicht immer an¬ 
dauernd zu sein; es könne ja der Fall eintreten, daß die Gabe von 
Einem genommen werde und er in den alteil Zustand zurückfalle; da¬ 
raus könne aber später nicht gefolgert werden, das; er irich t 
wunderbar geheilt gewesen sei. 
Präs.: „Das scheint mir ganz zweifellos; ich ivolllc nur sagen, 
daß die Wunder der Bibel immer ganz eklatant seieir. 
Domkap. Ariroldi: „Es gibt auch Wunder, welche nicht im ersten 
Augenblicke, sondern erst später komplet (vollendet) geworden sind." 
Verth. Simons bittet den Zeugen, über eine Unterredung Neur.'s 
mit dem Hrn. Domkapitular, bezüglich der Wunder zu fragen. 
Domkapit. Arnoldi: „Neur. habe auf ihn den Eindruck gemacht-, 
daß er au dfe Wirklichkeit einer Erscheinung glaube." 
Präs, fragt den Landgerichtsassessor Kleber, ob er wisse, daß 
Schoril die 3 Kinder habe sehen wollen. 
Kleber erinnert sich der Uuterredling Schorn's mit den Kindern, 
nicht mehr genau, weil er gleichzeitig mit einem a idern Herrn sprach ; 
nur am Ende habe er bestimmt gehört, daß Schorn die Kinder gefragt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.