Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

20 
Der Pastor Neureuter erwidert, daß es gar nichts Auffal¬ 
lendes sei, für Jemand ein Hochamt zn halten, ebenso wenig, wie es 
auffalle, für Jemand eine st i l l e hl. Messe zu lesen; es sei in Mar¬ 
pingen Gebrauch, nicht stille Messen zu bestellen, sondern Aemter; 
so werde ein Amt bestellt z. B. wenn ein Jüngling zum Militär müsse, 
oder wenn Jemand krank sei. Daß die Kirche an jenem Morgen stark 
besucht gewesen, rühre daher, weil überhaupt der Kirchenbesuch in jenen 
Tagen stärker geworden sei. 
Der Präsident findet in den vielen E i n g a b e n, welche Pastor 
Nenrcuter damals gemacht und abschriftlich an die.Germania' geschickt, 
einen Beweis dafür, daß er für die Erscheinungen thätlich aufge¬ 
treten. 
Pastor Neu reut er erklärt, daß er diese Eingaben im Interesse 
seiner damals viel bedrängten Gemeinde gemacht und veröffentlicht 
habe. 
Der Präsident hält ihm vor, daß Dr. Thoemes, Kpl. Dicke 
bei ihm logirt und Protokolle angefertigt hätten, daß er ein offenes Haus 
für Alle gebabt. 
Pastor Neureuter: „Ich konnte mich nicht unsicher machen." Ob 
er den Kpl. Dicke zur Gräfin Spee mit Marp. Wasser gesandt, erinnere 
er sich nicht. 
Präsident: „Sie haben in Ihr Notizbuch notirt alle angeblich 
Geheilten und alle Erdichtungen, also haben Sie Interesse gezeigt!" 
Pastor N eure nt er: „Ter Richter konnte mein Notizbuch nicht 
entziffern, ich habe ihm Alles vorgelesen, weil Jeder das Alles wissen 
darf, was darin steht." 
Präs.: „Sie haben der Marg. Kunz, einem der 3 Kinder, im 
Alter von 9 Jahren die Kommunion gereicht" 
Pastor Neureuter: „Ich war überzeugt, daß das Kind sterbens¬ 
krank sei." 
Präs.: „Der Arzt erklärte, es sei nicht sterbenskrank gewesen." 
Pastor N e n r e u t e r: „Ich hakte die Ueberzeugung und nach der¬ 
selben mußte ich ihm die Sterbsakramente reichen." 
Präs.: Das Kind war nicht krank, es hat sie getäuscht; darum 
kann es wohl auch in andern Fällen gelogen haben. 
(P. N. versicherte, zwar nicht in der Sitzung, aber außerhalb denr 
Berichterstatter dieser Zeitung, daß er dem Kinde auch die letzte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.