Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

137 
Nreitthntt Zjhung. 
Dienstag den 11. März, Vorm, von 1) bis 1 Uhr. 
Zeuge Jonen, Gensdarm in Saarbrücken, nachträglich geladen, sagt, 
dal; die gestern Morgen verhaftete Frau Blies aus dein Wege zum 
Gefängnisse zweimal zu ihm gesagt habe: „Das ist der Weg für 
mich zum Himmel." 
Präs.: „Die 4 Männer aus Marp., welche zuerst behaupteten, 
die Erscheinung gesehen zu haben, sind am 31. Okt. 1876 verhaftet und 
am 16. Nov. wieder entlassen worden: der Beschuldigte Hahn hat aber 
erst nach der Entlassung dieser 4 Männer gesagt, auch er habe 
eine Erscheinung gesehen, also dann erst, als er nicht mehr Strafe be¬ 
fürchtete. Und doch behauptet er, durch sein Gewissen zu solchem Ge¬ 
ständnisse gedrängt worden zu sein. Das ist derselbe Mann, welcher 
gestern überführt worden ist, die Knaben zu falschem Zeugnisse angeleitet 
zn haben!" — Aus der zweiten Broschüre des Herrn. Dr. T h ö m e s wird 
eine Erklärung dieser 4 Männer verlesen. Der Beschuldigte Klotz er¬ 
klärt, das; er zwar die Erklärung unterschrieben, den Inhalt jedoch nicht 
ganz verstanden habe. In den Broschüren ist gesagt, er habe einen 
„leuchtenden Zweig" gesehen; Klotz sagt, es sei nur ein Hölzchen von 
119 Zoll Länge gewesen. — Neur. glaubt, er sei nur einmal zufällig 
an der Gnadenstelle gewesen: aus seinem Notizbuche wird ihm entgegen¬ 
gehalten, daß er auch einmal mit Recktenw. dort war: Neur. gibt 
das zu. 
Frau B i n g e m e r hat eine Nacht die kranke Marg. Kunz gepflegt, 
aber nichts über die Erscheinungen mit ihr gesprochen. 
Kath. Grob aus Eppelborn hat in einem Hause, welches ihr als 
das der Frau Kunz bezeichnet worden, ein Büchelchen gekauft. — Si¬ 
mons: „Ein auswärtiger Kolporteur verkaufte sie." 
S ch e d l e r aus Tholey war an dem Morgen des Tages, an welchem 
die Soldaten kamen, im Hürtxlwalde; es waren viele Leute dort: er 
hat eiue Frauenstimme vernommen, welche sagte: „die Muttergottes 
kommt heute nicht": die Frau hat er nicht gekannt: ein mit Kränzen 
geziertes Postament hat da gestanden, daneben ein Kartofselkorb voll 
Geld, mit Thalern, 5-Groschenstücken und Münze: die Kinder hat er 
nicht gesehen. 
Frau Gerber aus Tholey hat am 13. Juli im Härtelwalde zwei 
10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.