Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

96 
koste; sie habe geantwortet: „20 4- und höher". Da habe Jener gesagt, 
bei einem andern Herrn habe er ihn 5 4- billiger. 
Präs.: „Das sollte wohl der Herr Pastor sein?" 
Zeugin: „Ich weid es nicht; ich glaubte, der Mann wolle Scherz 
mit mir machen." — Ferner erzählt Zeugin: „Ich ging einmal den 
Berg hinauf und trat in ein Haus; ich erschrack, als ich mehrere Geist¬ 
liche sah, und glaubte, einem Kinde wurden die Sakramente gereicht 
oder Sterbegebete gebetet. Ich habe keinen der Geistlichen erkannt. 
Nachher ist mir einer aufgefallen, der dabei war, es ist dieser {sic 
zeigt auf Pastor Schneider) gewesen." — Es wird festgestellt, daß die 
Zeugin von dem Hause der Eheleute Kunz redet. — Pastor Schneider 
erklärt, das; er jeden Morgen in Alsweiler eine heil. Messe gelesen, 
jenes Mädchen aber Morgens früh versehen worden sei: folglich 
könne er nicht dabei gewesen sein. Auch Pastor N e u r. erklärt, dan 
Schneider nicht dabei gewesen sei. 
Die Zeugin macht noch eine dunkle Miltheilung über ein angeb¬ 
liches Mrßstipendium und erklärt dann, das sei Alles, was sie 
betreffs der zur Verhandlung stehenden Sache wisse. 
Allgemeine Enttäuschung der gespannten Neugierde und grobe 
Heiterkeit! — Der Präs. entläßt die Zeugin. 
Vertheidiger Bachem: „Es liegt also abermals eine bimfie Geschichte 
vor wi: gestern. Auch in dem heutigen Falle wünscht die Vertheidigung 
schleunige und volle Aufklärung. Allerdings i st es der 
Mühe werth gewesen, eine so wichtige Zeugin durch 
Drohungen zu bee in flussen!" — Präs.: „Es scheint aus dem 
Tone, in welchem der Herr Vertheidiger seine Bemerkung macht, her¬ 
vorzugehen, daß er wenig Werth auf bie Aufklärung legt."—Bachem: 
„Ich habe allerdings diese neue dunkle Geschichte sofort ihrem wahren 
Werthe nach qualifiziren wollen." — Oberprokurator ^attberg be¬ 
merkt: „Die Sache wird jedenfalls zur gründlichen Aufklärung gelangen." 
Neunte Sitzung. 
Freitag den 7. März, Nachm, von 1/24—7 Uhr. 
Anna Meisberger, 8J. alt, aus Marp., hat gehört, wie 
die anderen Kinder gesagt, sie hätten im Walde die Mutter Ge'tes ge¬ 
sehen: sie war auch an jenem Tage mit im Walde, hat d e Mutter
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.