Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

„Im Feftzuge fdiritt der immer noch rüftige, nun 81jährige General- 
baudirektor, dem an diefem Tage, an dem er ja feine Lebensarbeit 
beiddolj, befondere Ehrungen zu Teil wurden, „als die Hauptperfon, 
und welche zu vorderlt ging" unter dem Läuten aller Glocken, dem 
Donner der Kanonen und den Klängen der franzöfifdien Mufikkapellcn 
der Regimenter Chamborant Hufaren und Bouillon, die eigens für 
dielen Tag nadi Saarbrücken beordert waren, vom Sdilohhofe kom¬ 
mend einher. Vor ihm trug fein getreuer „Polierer“ J. J. Lautemann 
einen „vergoldeten Zirkel“ und hinter ihm der Kirdicnfchaffner auf 
filberner Platte die Schlüffel der Kirdie, die der Meifler zuerft der 
Regierung und diele dann mittelfi fymbolifdrcr Handlung der Geift- 
lichkeit überrcidien follte. Die Baukoften hatten fich auf 82000 Gulden 
belaufen.“ 
„Befonders klar und iiberfichtlich liegt der Bau vor uns, wenn wir 
von der Wilhelm-Heinridi-Strafte her, deren Endpunkt er bildet, den 
Kirchenplaft betreten. Wie malerifch wirkt da die reichbelebte Bau¬ 
gruppe, wie hebt fidr das fo abwedrslungsreich gebildete Dach, an 
dem der pavillonartige Aufbau in der Mitte auch von auften den mit 
flacher Kuppel überwölbten Hauptmitteiraum kennzeidmet, wirkungsvoll 
hervor, und wie wuditig ragt über ihm der fladie Turm gewiffermaften 
als der betonende Akzent der ganzen Baugruppe auf.“ 
„Sdilanke Pilafter mit jonifdren, girlandenbehangenen Kapitalen und 
hohen Sockeln gliedern die Hauptfront und tragen ein hohes maffives 
Gefims von kräftiger Ausladung, das in horizontaler Linie den ganzen 
Bau befdilicftt. Zwifchen ihnen laufen die langen fchmalen Fenfter 
herunter, die mit den darüber angebraditen Ovalfenftern (an den 
Flügeln) oder Vierpaftfenftern (am Mittelbau) durdi reiche ornamentale 
Umrahmungen vereint find. Und diefe Umrahmungen gehören zu 
dem Schönften und Eigcnartigftcn, das der ganze Stil überhaupt 
aufzuweifen hat. In wundervoll erdachtem, hcitei-cm Linienfpiel 
umfchlingen fie die Fcnfteröffnungen, rollen fidr auf, winden fich 
malerüdr wieder zurück, und aus den feinen Profilen der fchlanken 
196
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.