Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

flehen die Infchriiten. Darüber flehen in einer von zwei Halbfäulen 
eingefchloffenen, von je acht Ahnenwappen umrahmten und durch eine 
grolje Mufchel abgefchioffencn Nifche in ähnlicher Haltung wie die 
vorigen die Bilder des Grafen und feiner Gemahlin Chriftiane von 
Otiwciler, zwilchen ihnen ihre beiden vor ihnen geftorbenen Kinder. 
Darüber ift der grolje Naffau-Saarbrückifche Wappen angebracht. 
Die im Jahre 1780 geftorbene Fürftin Wilhelmine hat kein Denkmal 
erhalten. Das letzte Grabmal deckt die Afdre des Fürflen Wilhelm 
Heinrich, des Begründers der Saarbrücker Induftric, unter dem audi 
die hervorragendften Bauwerke in Saarbrücken durch leinen Baumeifier 
Stengel gefchaffen wurden. Das Grabmal des Fürften, im Rokokoltil 
ausgeführt, ftand urfprünglidr über der Gruft mitten im Chor, ift aber 
feit 1881 an der Südfeite des Chors aufgcftellt. Auf vier vergoldeten 
Löwen ruht der aus buntem Marmor gearbeitete Sarkophag; über 
diefen fällt ein weites Tudr mit goldenen Franfen, das die lateinifdie 
Infchrift trägt. Darüber erhebt fich ein Aufiah, der in einer von einer 
Sdilange umwundenen Urne ausläuft. Diefe Urne, aus der eine Flamme 
emporfteigt, trägt das Bildnis Wilhelm Heinrichs im anliken Stil, auf 
welches die links fitjende Figur der Gerediligkeit (mit dem Sdiwerte) 
hinweift, während redits die Wahrheit (mit dem Spiegel) die Urne 
umfaßt hält und bewundernd nach dem Bilde hin'chaut. Die beiden 
Figuren find ganz im Geichmacke der Zeit gehalten, wie denn das 
Ganze weniger an ein Grabmal als an einen Tafelauffatj oder eine 
Rokokouhr erinnert. 
In der Ueberfchrift wird der Fürft als ein großer Baumeifter auf Erden 
gefeiert, der fich jedoch ein fchöneres Denkmal in den Herzen der 
Bürger fetzte. 
Unter Fürft Wilhelm Heinrich wurde die Schlofjkirche erneuert und die 
Koften durch eine Sammlung aufgebracht. Darauf bezieht fich die 
folgende Bittfchrift: 
189
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.