Full text: Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich

36 
Augenblicke den Feind vor den Thoren dieser Stadt zu erblicken 
glaubte. Die Furcht vermehrte sich, als nicht nur von mehrern 
Ortschaften zwischen hier und Saargemünd die Nachricht einlief, 
daß debandirte Horden von Voloutairs flüchtigsten Fußes ange¬ 
kommen, keine Umwege nach Brücken gemacht, sondern sich voll 
Schrecken in die Saar gestürzt und an das jenseitige französische 
Ufer mit Lebensgefahr durchgearbeitet hätten, sie erreichte den 
höchsten Grad, als von Saargemünd ein Courier die Botschaft an 
den General Überbrachte, daß eine große Anzahl Flüchtiger in 
Saargemünd angekommen wäre, welche eine totale Niederlage und 
die Nachfolge des Feindes angekündigt hätte, weswegen der dasige 
Commandant bereits vorsichtiglich die Brücke habe abdecken und 
Kanonen aufpflanzen lassen. 
Mit Mühe brachte der General die hiesige Garnison zum 
Halten. Am folgenden Tag kamen mehrere halbe, drittel und 
viertel Bataillons in starkem Schritt hier einmarschiert, und es 
war lächerlich anzusehen, wie sie vorwärts eilten und Zugleich 
ängstlich rückwärts schauten, als ob der Feind ihnen auf der 
Ferse folgte. 
Plötzlich erschien auf den Gesichtern unserer Gäste statt der 
Furcht Beschümtheit; unser Fragen um nähere Nachricht von dem 
Vorfall wurde entweder mit Ungestüm abgewiesen oder, je nachdem 
des Befragten Gesinnung war, mit einem unverrätherischen Lachen 
beantwortet. Endlich aber schwatzten unsere Freunde in Zwei¬ 
brücken und die öffentlichen Blätter. Sechszehen Wurmserische 
Husaren hatten diesen großen Schrecken verursacht. Eine deutsche 
Zeitung, die ich gelesen habe und die wahrscheinlich auch Ihnen 
nicht unbekannt geblieben ist, enthält den Vorfall. Da in.solcher 
aber nur davon gesprochen ist, daß die Wurmser Husaren einige 
hundert Mann Kavallerie aus Homburg versprengt haben, solche 
aber nichts davon meldet, daß ein Corps von fünftausend Mann 
Infanterie, welches zwei Stunden entfernt bei Blieskastel campirte, 
aus Schrecken auf die schimpflichste Art ausgerissen und in dem 
Ihnen geschilderten lächerlichen Zustand bis nach Saarbrücken und 
Saargemünd fünf und sieben Stunden weit gelaufen ist, so mögen 
Sie dieses jenen Zeitungsnachrichten als zuverlässig noch beifügen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.