Full text: Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich

189 
haben uns aber eines bessern belehret. Die Deutschen wollten sich 
im ganzen Ernst, doch nur in ihre zweite Position bei Lautern 
zurückziehen. Glück auf den Weg! wir wollen sie reisen lassen, 
zumal da die Franzosen uns in der Nähe Stoff genug zu Be¬ 
obachtungen geben. 
Am 17ten amüsirten sich die Franzosen die deutschen Lager 
zu verbrennen; allein da der Rückzug der Deutschen gewiß war 
und die Furcht die Franzosen nicht mehr im Zaum hielt, so ließen 
sie ihrer Verstörungssucht und Raubbegierde freien Lauf. Am 
18ten beschäftigten sie sich damit zu Nonxluislr das Schloß, die 
Fasanerie, das Jägerhaus und alle übrigen herrschaftlichen Ge¬ 
bäude anzuzünden und auszubrennen; gleiches Schicksal betraf die 
Gebäude auf dem Caninchensberg, ohngeachtet solche das Eigen¬ 
thum eines Privatmannes sind, welcher selbst ein Opfer der fran¬ 
zösischen Wuth werden mußte. Es ist solcher ein geborner Stra߬ 
burger, der aber schon vor mehr als 20 Jahren den Caninchens¬ 
berg erkauft hat und seit dem bewohnt, auch seit vielen Jahren 
von der Gicht völlig contract ist. Diesen Armen haben sie unter 
dem Borwand, er sei ein Emigrirter, unter vielen Mißhandlungen 
auf einen Karren geworfen und nach Metz abgeführt, nachdem er 
noch Zeuge der Verstörung seines Eigenthums und des Raubes 
alles dessen, was er in der Welt besaß, gewesen war.*) 
Nach diesen Freudenfenern ging das Rauben auf den Dörfern an, 
welche rein ausgeplündert wurden. Dieses währte 3 ganzer Tage lang. 
Alle Orte, wo die Truppen durchzogen, betraf dieses Schicksal, und die 
abgelegenen waren nichts gebessert, da solche ein Raub der Marodeurs 
wurden, welche bandenweis die Armee verließen oder zurück blieben 
und sich mit Plündern beschäftigten. Besonders hart wurde der Müller 
Cron, ein Vater des Ihnen aus meinen vorigen Briefen bekannten 
tapfern Oberst Cron, mitgenommen. Die Franzosen begnügten sich 
nicht alle Meubles in seiner Mühle zu plündern, sondern sie raub¬ 
ten auch alles Eisen von dem Mühlenwerke und verdarben solches 
gänzlich, ein abermaliger Beweis, daß sie, wenn ihre Raubbe¬ 
gierde sie drängt, auch ihre besten Freunde nicht schonen. Auch 
*) Er soll bald nach seiner Ankunft in Metz im Gefängnis gestorben sein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.