Full text: Die Invasion der Franzosen in Saarbrücken im August 1870

Bersa ille s, 29. Nov. Der bei Amiens geschlagene 
Feind flieht in voller Auflösung, von den diesseitigen Trappen 
verfolgt, gegen Norden. In seinen Berschanzungen wurden 
noch vier Geschütze vorgefunden. In Folge des siegreichen 
Kampfes des 10. Armeekorps ant 28. hat der vor demselben 
befindliche Gegner den Rückzug weiter fortgesetzt. — In der 
Nacht vom 28. ginn 29., sowie am Morgen des 29. heftiges 
Geschützfcner ans den Forts um Paris, demnächst stärkerer 
Ausfall unterstützt durch die Kanonenboote ans der Seine 
gegen l'Hay und das 6. Armeekorps; gleichzeitig kleinere Ans- 
fülle, unter anderen gegen das 5. Armeekorps, und Demon¬ 
strationen an verschiedenen Stellen. Der Feind überall sieg¬ 
reich zurückgeschlagen. Mehrere htmdert Gefangene in unseren 
Händen. Diesseitiger Verlust 7 Offiziere nub 100 Mann. 
von Podbielsty. 
Versailles, 29. Nov. Die ganze Bedeutung des von 
Theilen der 2. Armee, besonders vom 10. Armeekorps gestern 
bis nach Eintritt der Dunkelheit gelieferten Gefechtes hat erst 
heute mit Sicherheit festgestellt werden können. Der größte 
Theil der feindlichen Loire-Armee hat eine vollständige Nie¬ 
derlage erlitten. Der Feind ließ gegen 1000 Todte auf dem 
Schlachtfelde, 1000 nnverwnndete Gefangene, die sich stündlich 
mehren, ftnb in unseren Händen. Wir verloren 1 Geschütz, 
nachdent Pferde und Bedienung desselben todt, und nicht ganz 
1000 Alaun an Todten lind Berlvnndetcn, worunter verhält 
nißmäßig lvenig Offiziere. v. Podbielsky. 
B e rs a i l l e s, 90. Nov. Der Königin Angusta tu Ber 
lin. Gestern schlug das 0. Corps einen Ausfall südlich Volt 
l'Hah siegreich zurück. Ueber 100 Gefangene, viele Hundert 
Blessirte >md Todte. Wir hatten 100 Mann Verlust. Heute 
bedeutender Ausfall linch Osten'gegen die Württemberger unb 
Sachsen bei Bonneuil für Marne, Champigny, Villierss die 
genoimlteit nub bis zttr Dunkelheit mit Hülfe unserer 7. Bri 
gäbe wiedergenommen wurden. Gleichzeitig nach Nordost bei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.