Full text: Die Entstehungsgeschichte des Saarstatuts

stehen würden, wenn die wirtschaftlichen Bestimmungen 
nicht durch ein besonderes Verwaltungsregime ergänzt 
würden. 
Inzwischen war Wilson am 3. März erkrankt und 
infolgedessen bis zum 7. März an jeder Mitarbeit ver¬ 
hindert. Wiewohl ihn seine Sachverständigen im Stiche 
gelassen hatten, blieb er fest. Unter keinen Umständen 
wollte er den mit seinen Grundsätzen unvereinbaren 
französischen Forderungen nachgeben. In der Frühe 
des 7. April wagte er einen entscheidenden Schritt. Er 
gab Befehl, der Kreuzer „George Washington“ habe 
sofort nach Frankreich in See zu stechen, um ihn ab¬ 
zuholen. Dies hieß nichts weniger, als daß er mit dem 
Abbruch der Friedenskonferenz drohte. Eine ungeheure 
Erregung war die Folge, und Clemenceau zeigte 
sich zum Nachgeben bereit. Aber er wußte 
sein Rückzugsgefecht so geschickt zu 
führen, daß auch Wilson in wesentlichen 
Dingen einlenkte. 
Am 8. April fanden ausgiebige Verhandlungen statt. 
In der Vormittagssitzung wurde Wilson durch Oberst 
House vertreten. Dabei standen verschiedene englische 
und französische Entwürfe zur Verhandlung. Nach einem 
Bericht von Miller (Band XIX, Seite 61) sind es drei 
einander ähnliche Vorschläge gewesen: Plan A ließ 
die deutsche Souveränität bestehen, übertrug aber die 
Verwaltung an Frankreich. Plan B übertrug die Sou¬ 
veränität an den Völkerbund und die Verwaltung an 
Frankreich. Plan C errichtete einen unabhängigen 
Staat unter dem Protektorat Frankreichs, dem auch die 
Kontrolle über die Gruben eingeräumt werden sollte. 
Am Nachmittag beteiligte sich Wilson selbst wieder 
an den Verhandlungen. Er billigte zwar die wirtschaft¬ 
lichen Bestimmungen, lehnte aber nach wie vor jede 
Suspendierung der deutschen Souveränität ab und legte 
seinerseits einen am Tage zuvor von Miller verfaßten 
Entwurf vor,11) worin eine ständige internationale 
Schiedskommission zur Schlichtung der befürchteten 
n) Abgedruckt bei Miller Band VIII, Seite 22 ff. Dieser 
Entwurf sieht auch als erster für den Fall der Rückgliederung 
an Deutschland einen Rückkauf der Gruben vor, wobei 
der Preis durch eine Dreierkommission bestimmt und in Gold 
gezahlt werden sollte. 
13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.