Full text: Die Krise des Idealismus

der radioaktiven Substanzen, dann die Schwierigkei¬ 
ten bei der Feststellung der Lichtgeschwindigkeit, 
dann die Quantentheorie, überhaupt die ganze Pro¬ 
blematik der modernen Bewegungslehre, die die Un¬ 
möglichkeit der „apriorischen“ und „idealistischen“ 
Konstruklionsform mit ihrer alten klassischen Sche- 
matik überzeugend darzutun schienen. Es ergaben 
sich Rätsel über Rätsel. Denn die wirklichen Natur¬ 
vorgänge, wie sie sich da auf einmal offenbarten, ge¬ 
horchten ganz anderen Bestimmungen, als die Wissen¬ 
schaft erwartet hatte. Ja, beliebte es ihnen überhaupt, 
irgendwelchen Gesetzen zu folgen? In ihrem Ver¬ 
halten kam vielmehr ein — fast geheimnisvoll anmu¬ 
tendes, irrationales — Moment der Willkür und eines 
beinahe freien Spieles zum Durchbruch, das die rest¬ 
lose Übereinstimmung von auch nur zwei Vorgängen 
verwehrte, je vorbehaltloser die Naturbeobachtung 
den Tatsachen gerecht zu werden und sich an sie her¬ 
anzuschleichen vermochte, desto mehr schwand die 
alte und so angenehme Vorstellung von einer ein¬ 
heitlichen Gesetzlichkeit und gesetzlichen Einheit der 
Natur. Bis hart an die Grenze desjenigen Bildes, das 
das Sein eher als ein von tausend unerklärlichen Kräf¬ 
ten durchquirltes Spiel und Chaos denn als eine ein¬ 
fache und schöne Ordnung schildert, schiebt sich die 
neue Ansicht des Relativismus vor. Schon ein einziger 
Bewegungsvorgang scheint der eindeutigen Einheit¬ 
lichkeit zu entbehren. Deshalb gilt es als sachlich un¬ 
angebracht, ihn als „einen einzigen“ aufzufassen und 
zu bezeichnen. Bereits in anscheinend einfachen Ab¬ 
läufen durchkreuzt sich eine Menge der verschieden- 
142
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.