Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

61 
hier kämpfte Manfred, in Deutschland Konrad für die Sache ihres 
Geschlechtes weiter. 
Beim Beginne des neuen Jahres verweilte König Wilhelm 
noch in Seeland zu Middelburg, einer von ihm mit Privilegien 
reich bedachten Stadt; in der Mitte des Monats März 1251 zog 
er dann über Utrecht1) wieder rheinaufwärts. Denn zum zweiten 
Male war Konrad an den Rhein gezogen, um die Anhänger 
seines Gegners anzugreifen. 
Der Papst hatte zwar, sobald der Cardinal Pietro Capocci, 
welchen er aus Deutschland abberufen und nach Sicilien ge¬ 
schickt halte, ihn vom Tode Friedrichs in Kenntnis gesetzt1 2), 
nichts unterlassen, jetzt von neuem die Anhänger der Staufen 
auf die Seite der Kirche zu ziehen. Er beschloss selbst wieder 
nach Italien zu gehen, nachdem sein erbittertster Gegner ge¬ 
storben sei3). Dem Legaten Capocci trug er auf, die Stimmung 
Siciliens, welches Manfred, des Kaisers Friedrich II. Sohn, 
besetzt hatte, auszuforschen und das Land zum Gehorsam gegen 
die Kirche aufzufordern3); indess ohne grossen Erfolg. Durch 
diese Massregeln suchte er auch Italien für die Kirche zu ge¬ 
winnen. Besonders aber richtete er seine Aufmerksamkeit 
wieder auf Deutschland selbst. Schon am 5. Febr. 1251 trug 
er einem Dominikaner, Wilhelm von Cyka, auf, das Kreuz gegen 
Konrad zu predigen und denen, welche sich mit dem Kreuze 
bezeichnen Hessen, die grössten Verheissungen zu geben4). 
10 Tage später ermahnte er den König Wilhelm selbst für die 
Kirche und ihre Anhänger thälig zu sein, wie diese es für ihn 
selbst immer sei, damit er bald die Kaiserkrone empfangen 
könne5). Nicht weniger als 18 Briefe sandte er aber vom 18. bis 
zum 20. Febr. an die deutschen Fürsten und Städte, welche 
noch zur Partei der Staufen gehörten6). Zunächst beauftragte 
er den Archidiakon Jacob von Laon, in Begleitung des Deutsch¬ 
1) Reg. 99. 
2) Raynald ad a. 1251, 2. 
3) Potth. II, 14161. 
4) Polth. II, 14170; Raynald ad a. 1251, §. 11. 
5) Potth. II, 14195. 
6) Potth. II, 14198-14215.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.