Volltext: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

15 
die Bischöfe Engelbert von Osnabrück, kurz vorher noch ein 
Gegner Konrads von Köln, Simon von Paderborn, über dessen 
Berufung zu dieser Versammlung wir durch eine von ihm selbst 
ausgestellte Urkunde unterrichtet sind J), Ruotger von Toul, die 
erwählten Bischöfe Hermann von Hildesheim, Otto von Münster, 
Johann von Verdun und Heinrich von Lüttich 2), der Bruder des 
Grafen Otto von Geldern3). Von den weltlichen Fürsten waren 
dagegen nur der Herzog Heinrich von Brabant4), auf dessen 
Befürwortung Wilhelm ja als Candidat aufgestellt war, und die 
Grafen Johann von Holstein5), Otto von Geldern und Arnold 
von Los 6 7) anwesend; dass ausser diesen noch mehrere kleinere 
Grafen und Herrn zugegen waren1), wie einige Quellen berichten, 
ist wohl nicht zu bezweifeln; doch hat kein Schriftsteller es für 
nöthig erachtet, ausser den oben genannten noch bestimmte 
Namen anzugeben. Wir können also mit Sicherheit schliessen, 
dass von den weltlichen Fürsten ausser den erwähnten solche, 
die auf die Wahl von Einfluss hätten sein können, nicht dort 
anwesend waren. Zweifelhaft dagegen ist es, ob wir nicht zu 
den genannten geistlichen Fürsten noch die Bischöfe Hermann 
von Strassburg, Heinrich von Speier, den späteren Vicekanzler 
des Königs Wilhelm, Hermann von Würzburg, Albert von 
senheit Gerhards bestätigen die Ann. S. Pant. SS. XXII, 542 und die 
S. 14, Anm. 4 gen. Urkunden. 
1) Vgl. S. 8, Anm. 4. 
2) Diese stellen am 4. October 1247 apud Worinc eine Urkunde 
aus, Böhmer a. a. 0. S. 348, nr. 6; über den Bischof von Münster s. 
auch Böhmer a. a. 0. S. 313, nr. 40. 
3) Heinrich war erst am 26. September 1247 zum Bischof erwählt. 
Böhmer a. a. O. S. 6 zu nr. 2 gibt sept. 27 als Wahltag an. Aegidius 
Aureacvallensis, ap. Chapeaville 2, 269 (jetzt auch SS. XXV, 129, 10), 
auf welchen sich Böhmer beruft, sagt aber: preficitur ccclesie Leodiensi 
Henricus.....anno Domini 1247, 6. Kal. oct.: das ist sept. 26. Die 
Richtigkeit dieses Datum bezeugt eine an demselben Tage von Heinrich 
als „Erwähltem von Lüttich“ ausgestellte Urkunde bei Jacobi de Guisia 
Ann. Hannon., herausgegeben von Fortia d’Urban 15, 60. 
4) Ann. S. Pantal. SS. XXII, 542 und Böhmer a. a. O. S. 313, nr. 40. 
5) Albert von Stade SS. XVI, 371, 27. 
6) Böhmer a. a. 0. S. 313, nr. 40. 
7) SS. XXII, 542 und XXIV, 411.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.