Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

96 
Sohn“ gegen König Wilhelm, seinen Schützling, mit Margaretha 
von Flandern ein Bündnis schloss, und so der Ausbruch des 
Krieges zwischen beiden nahe bevorstand. Die Sachlage for¬ 
derte, dass er jetzt den Ausbruch des Kampfes zwischen Wil¬ 
helm und Karl zu verhindern suchte, wenn er nicht dadurch, 
dass er sich für einen entschied, sich selbst am meisten schaden 
wollte. Er gab deswegen am 14. März 1254 dem Bischof und 
dem Archidiacon von Tournay den Auftrag, die über die Gräfin 
von Flandern verhängte Excommunication aufzuheben; es sollte 
zwischen Margaretha und Wilhelm ein Waffenstillstand ge¬ 
schlossen werden, während dessen die Parteien sich jeder 
kriegerischen Unternehmung enthalten sollten *); er selbst wollte 
dann zur völligen Beilegung der Streitigkeiten baldigst einen 
Legaten absenden '). Hierzu hatte er den Cardinal Pietro Ca- 
pocci ausersehen, welcher ja schon bei der Wahl Wilhelms 
für diesen gewirkt hatte. Am 2. Mai übertrug er ihm brief¬ 
lich das Amt der Friedensstiflung zwischen Wilhelm und Mar¬ 
garetha — Karl von Anjou wird nicht erwähnt — und ganz 
besonders zwischen den Dampierres und den A vennes1 2). Wie 
schon einige Male scheint es auch jetzt w ieder den Bemühungen 
des Legaten gelungen zu sein, einen Waffenstillstand zwischen 
den streitenden Parteien herbeizuführen. Denn wenn ein Kriegs¬ 
zustand zwischen Holland und Flandern bestanden hätte, so 
würde Wilhelm nicht noch im Mai dieses Jahres, 14 Tage 
nach jenem zuletzt erwähnten Schreiben des Papstes, einen 
anderen Feldzug unternommen haben. 
Das w ar Wilhelms erster Zug gegen die Friesen3). Wie 
eine Urkunde des Königs ergibt4), waren sie ein Bündnis mit 
1) Kluit II, S. 657. „Margaretha soll per se vel per alium guerain 
non inoveat“. Unter diesem „anderen“ ist ohne Zweifel Karl von Anjou 
zu verstehen. 
2) Pollh. 11, 15347. Kluit II, 659. 
3) Hierüber berichtet nur Hocsem in seinen Gesta pont. Leod. bei 
Chapeaville II, 287; denn Levold von Northof, Chronik der Grafen von 
Mark, ed. Tross, S. 98 gibt zwar einen etwas abweichenden Bericht, ist 
aber lediglich eine Überarbeitung Hocscms. 
4) Urkunde von 1254, Jul. 26., wo der König Margarethe, Flandrie 
comilisse, Frisonibus ac omnibus adherenlibus einen Waffenstillstand ge¬ 
währt. Winkelmann, Acta nr. 553.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.