Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

Geleitwort 
Im Sommer 2002, nur wenige Wochen nach meiner Berufung an die Universität 
des Saarlandes, fuhr Frau Dr. Christel Bernard, Ausgräberin der Burg Kirkel, mit 
ihrem Privatwagen vor und lud im Namen des Förderkreises der Kirkeler Burg 
ihren Kofferraum aus: rcgalfüllende Kopien der spätmittelalterlichen und frühneu¬ 
zeitlichen Rechnungen der Kellerei Kirkel, eines Amtes des Herzogtums Pfalz- 
Zweibrücken. Daß es sich hierbei um einen nicht nur regional, sondern für die 
vergleichende Landesgeschichtc generell wertvollen Quellenbestand handelt, war 
sofort klar. Dennoch bedurfte es mehrerer Anläufe, um diesen für weitergehende 
Forschungen durch die hier vorliegende Edition erschließen zu können. Ein wich¬ 
tiger Schritt war die moderne Neuverfilmung der Akten, ermöglicht durch das 
Engagement und das Entgegenkommen von Herrn Dr. Walter Rummel, Leiter des 
Landesarchivs Speyer, ein weiterer die Digitalisierung der Filme am Historischen 
Institut der Universität des Saarlandes, vorgenommen durch die ebenso geduldig 
wie sorgfältig arbeitenden studentischen Mitarbeiter Florian Schwartz und Jens 
Schäfer. Den letzten und wichtigsten Schritt ermöglichte die Deutsche For¬ 
schungsgemeinschaft, durch deren großzügige Förderung Herr Dr. Hans-Joachim 
Kühn, ein ausgewiesener Kenner der saarländischen Landesgeschichte, für die 
Edition gewonnen werden konnte. Ihnen allen sei wärmstens für ihren tatkräftigen 
Einsatz zur Realisierung des Projektes gedacht, Herrn Dr. Kühn insbesondere da¬ 
für, daß er andere Aufgaben hintanstellte. Es bleibt zu hoffen, daß die Veröffentli¬ 
chung dieser landesherrlichen Rechnungen aus dem 15. Jahrhundert zur verglei¬ 
chenden Untersuchung über die Finanzierung von Landesherrschaften des Spätmit¬ 
telalters in Deutschland und im benachbarten französischsprachigen Ausland, ins¬ 
besondere in Lothringen und Belgien, anregt. 
Saarbrücken, im November 2014 Brigitte Kasten 
VII
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.