Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

LA Speyer, B 3, Nr. 629, 1444/45 
It(em) hat mir geben Stiben von Lympach 2 s d | von eyne(m) garte(n) zu Lym- 
pach. 
It(em) han ich enphange(n) 1 guld(en) von eyne(m) gude, | lit zu Kirperg. 
lt(em) han ich enphangen 8 s d von Peter Hagen, | git erjarss von eyne(r) wysen zu 
Lympach. 
It(em) han ich enphang(en) ussr de olemoln zu j Kirckel 21 !4 s d. 
It(em) han ich enphang(en) 1 8 gülden 3 s d | 4 d, dy ich han gelost ussr fissen, dy 
ich han j verkauften zu Erbach off dem wage. 
S(o)ma 28 guld(en) 22 d. 
[3V] It(em) han ich enphang(en) 11 blancken von eym | kauffeman, der fort 11 pherde, 
doby waz j Wuste(n)bart. 
It(em) hat der tzolle(r) von Lympach mir geben j 7 guld(en) vnd 8 s d 2 d off Sant 
Johans j tag Baptiste(n). 
It(em) hat mir Jorgehen von Dontzwilr geben | 5lA s d 4 d off Sant Margrete(n) tag. 
lt(em) han ich cnphange(n) von dem tzoller von | Lympach 4 guld(en) 5 s d off 
sontag vor Sant | Martins tag. 
It(em) hat mir geben der zoller off Sant | Elsebeden tag 14 s d 4 d. 
lt(em) han ich enphang(en) von den Geller42 43 | VA guld(en) off der Helgen Dryen 
König abent. 
It(em) han ich enphange(n) von dem zoller off | dornstag nach Sant Paulus tag 23 s 
d. 
It(em) han ich enphang(en) von dem zolle{r) off | Sant Mathis tag 2 guld(en) VA s 
d. 
It(em) han ich enphange(n) off mentag nach Judica | von dem zolle(r) 2 XA guld(en). 
S(o)ma 24 guld(en)4' 1 s 2 d. 
[4’] lt(em) hant mir dy von Eynet geben 6 guld(en) | 3 s d, ye WA s d vor ey(n) 
guld(en). 
It(em) hant mir dy von Erbach geben 4 lib(rae), | dar an golt 6 guld(en) vnd 4 s d. 
lt(em) hant mir dy von Geilbach geben | 5 guld(en), ye 14 s d vor ey(n) guld(en). 
Herbestschaff 
It(em) hant mir dy von Eynet <geben> 6 guld(en) 3 s d, | ye WA s d vor ey(n) 
guld(en). 
It(em) hant mir dy von Erbach geben 4 lib(rae), | dut an gelt 6 guld(en) 4 s d. 
42 
Am Wortende ein senkrechter Strich. 
43 
Nach xxiij guld(en) gestrichen viij d. 
41
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.