Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

LA Speyer, B 3, Nr. 649, 1473/74 
It(em) 3 s d Budschaupp zu Geilbach. 
lt(em) 1 s d Nickel von den reben | zu Geilbach. 
It(em) 8 s d Iden Glas von Beckspach | zu zinssen. 
It(em) 18 d Albreth vnd Thomas | zu Kirckel von Feldern daselbest. 
It(em) 6 s d Lorentz zyme(r)ma(n) von der | wissen bi der myllen. 
It(em) 18 d der gramecher zu | Kirckel von eym gertgen. 
It(em) 1 guld(en) Vntz550 Hans zu Kirppe(r)g. 
It(em) 2 s 3 d der meiher von | Einot von den zinssen zu Mittelbach. 
It(em) 7 s d von den hupzinssen | zu Fogelbach, git der meiher von | Erbach. 
It(em) 2 s d von den zinssen zu | Bedden, git auch der obg(enante) meiher. 
It(em) 3 lib(rae) 1 s d von den fryhe j zinssen zu Kirckel. 
lt(em) 15 s d die Slebeckers von dem backoffen zu Kirckel. 
Su(mm)a 7 lib(rae) 6 s 3 d 1 gulden. 
[2V] It(em) 2 lib(rae) 12 s d der scholtis zu Limpach | von den frÿzinssen doselbest. 
It(em) 12 s 8 d von dem Herwagen zu Limpach. 
lt(em) 10 s d von dem fischwasser | zu Limpach 
It(em) 10 s d von dem fischwasser | zu Birbach der wanenmecher. 
It(em) 3 lib(rae) 15 s d von der millen | zu Limpach vor dry firtel joers. 
Su(mm)a 7 lib(rae) 19 s 8 d. 
[3r] Innam von zoll 
It(em) 1 lib(ra) 1 s d ha ich etphange(n) | zu zoll von Ki(c)ke!s Hensel von den | 
zwen vergangen joern anno < 14>71° | vnd anno <14>72°. 
It(em) 1 lib(ra) zu zoll von Dontzwiler | uff Valentini. 
It(em) 3 s d zu zoll der meiher von | Erbach uff Mathie appostoli. 
It(em) 5 s d zu zoll der scholtis | zu Moher auch uff den selben | dag. 
It(em) 4 s d von dem meiher von Erbach uff den sondag Quasimodo geniti. 
It(em) 35 s d hat geben der j meiher von Erbach uff Wirs|wiler kirwihe. 
It(em) 3 s d zu Kirckel bÿ der | myllen von win uff den obg(enanten) | dag551. 
It(em) 3 lib(rae) d vnd 16 s d sint | gefalle(n) zu Folckirchen zu zolle uff | Osten- 
sio(n)e D(omi)ni. 
550 
Lesung Vntz oder Vutz möglich. 
Hier liegt nach bÿ der ein Anakoluth vor: Gemeint ist, daß beim Wörschweiler Kirch¬ 
weihfest der Müller von Kirkel 3 Schilling für ausgeschenkten Wein entrichtet hat. 
345
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.