Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

Rechnungen der Kellerei Kirkel 
Die Rechnung der Kellerei Kirkel aus dem Jahre 1472/73 
Landesarchiv Speyer, Bestand B 3, Nr. 648 (fol. 1-32) 
Die Rechnung befindet sich in einem guten Erhaltungszustand; lediglich die Folia 
1-12 sind am oberen rechten Blattrand (durch Mäusefraß?) beschädigt; Blatt 1 ist 
an dieser Stelle altrestauriert. Der gesamte Band besteht aus einem einzigen Heft 
in 17 Lagen (fol. 1-17), wobei mehrere Blätter im hinteren Bereich in den rückwär¬ 
tigen Einbanddeckel eingearbeitet worden sein müssen Der Einbanddeckel trägt 
auf dem Rückenschild den Aufdruck Kirckler | Kellerey | Rechnung | DE | ANNO | 
1472. Als Zusätze von unterschiedlichen Archivarshänden finden sich auf fol. 1' 
außer den üblichen modernen Archivstempeln die Eintragungen Rechnu(n)g des 
slois Kyrckell (16. Jahrhundert), Kirckler Kellerey Rechnung (17./18. Jahrhun¬ 
dert) und die Jahreszahl 1472 in arabischen Ziffern des 15./16. Jahrhunderts. Im 
hinteren Teil des Rechnungsheftes sind als fol. 28 eine Quittung des Grafen Fried¬ 
rich von Zweibriicken-Bitsch, als fol. 29 die Rezeßurkunde Herzog Ludwigs für den 
Keller Cuntz zu Kirkel betreffend die beiden vorausgehende Rechnungsjahre 
1470/71 und 1471/72 und als fol. 32 ein Schuldschein Hanemanns für den Keller 
zu Kirkel eingebunden. Als einzige Seite des gesamten Rechnungsheftes trägt fol. 1 
als Wasserzeichen eine Initiale, die von einer kreuzförmigen Blüte überhöht wird; 
die als fol. 29 eingeheftete Quittung weist hingegen den bekannten Stierkopf (vgl. 
Rechnungen Nr. 629, 637-640, 643 und 660) auf, bei dem freilich nicht zu erken¬ 
nen ist, ob es sich um die Variante mit einem Stern oder einem T auf der Stange 
handelt. 
Entphengnis als ich Cuntz keller | in dem ampt Kirckel 
ingenommen | vnd widder uss han geben z u ( m ) ersten 
an gelt, dar nach an körn, habern | vnd win von dem 
sondag vor | Vnsser Frauwen dag Purificacio j anno 
(14)72° biss uff men dag nach circu(m)cisio4s d(omi)ni 
anno (14)73°. 
Innam zum ersten meihe- v(nd) | herbestschafft vnd 
winschanc(k) 
It(em) 6 l(i)b(rae) 5 s d, dut 5 guld(en), | der guld(en) gerecht vor 25 s, mey- 
he(schafft) | feit joers zu Geilbach zu meihe | vnd zu herbestschafft auch | als vil. 
It(em) 8 lib(rae) 16 s d feit joers | zu Erbach zu meihe- vnd zu | herbestschafft gelt. 
It(em) 1 lib(ra) 10 s d feit joers zu | Lympach schaffgelt. 
It(em) 15 lib(rae) d, dut 12 guld(en), der | gulde gerecht vor 25 s d, feit | joers zu 
Eynot zu meyhe vnd | zu herbestschafftgelt. 
It(em) 8 lib(rae) d, der winschanck | zu Kirckel vngelt. 
478 
Vor circu(m)cisio gestrichen purifi(catio).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.