Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

LA Speyer, B 3, Nr. 628, 1434/35 
Die Rechnung der Kellerei Kirkel aus dem Jahre 1434/35 
Landesarchiv Speyer, Bestand B 3, Nr. 628 (fol. /1-26) 
Die Serie der Kirkeler Kellereirechnungen beginnt mit einem Doppelheft: Die 
Folia 1-10 enthalten die Rechnung des Jahres 1438-1439, die folia 11-26 die Jah¬ 
resrechnung 1434-1435. Die Rechnungshefte der beiden Jahrgänge 1434/35 und 
1438/39 wurden wahrscheinlich schon bei der Herstellung des Einbanddeckels aus 
Pappe zusammengebunden. Dieser trägt auf dem Etikett auf dem Buchrücken die 
gedruckte Aufschrift Kirckler | Kellerey | Rechnung | DE | ANNO | 1438 in sechs 
Zeilen. Von der Jahreszahl sind die ersten beiden arabischen Ziffern stark ver¬ 
blaßt, an der Stelle der unleserlichen dritten Ziffer könnte eine 3 gestanden haben 
und an der Stelle der vierten Ziffer wurde, wohl von einer Hand des 19. Jahrhun¬ 
derts, eine 8 mit Bleistift nachgefahren. Auf den folia 5, 6, 14, 15, 18-22, 24 und 25 
finden sich je ein oder zwei Wasserzeichen. Die folia 1-10 bestehen aus 5 Lagen 
Papier. Die folia 11-12 bestehen aus einer, die folia 13-26 aus 7 Papierlagen. Das 
gesamte Rechnungsheft ist am oberen, vor allem inneren Blattrand stark beschä¬ 
digt, so daß insbesondere auf den folia 1 bis 3 Text fehlt, der aber ergänzt werden 
kann. Fol. II ist an den Rändern altrestauriert. Das gesamte Rechnungsheft ent¬ 
hält keinen Rezeß (quitantzie) und keine Quittungen (zedel). Was die Handschrift 
dieser Rechnung betrifft, läßt sich beim Buchstaben z im Anlaut oft nicht mit letzter 
Sicherheit entscheiden, ob ein c (oder t?) vorausgeht. 
[ 1 lr] Diss ist dye rechenu(n)g(e), dye ich Clais von Altzey | 
kellerIN zu Kirckel dun sal von aller inname(n) | vnd 
vssgabe dem hochgeborn furste(n) h(er)n Stephans j von 
gottes gnade(n) palzgraue by Ryne vnd | hertzog in 
Beyern my(me) gnedige(n) liebe(n) h(er)ren | von dem 
fritage vor Potentiane virginis | anno (14)34°. 
Innemen 
It(em) bleibe ich my(me) gnedige(n) h(er)n in myner leste(n) rechejnu(n)g(e) 
schuldig an gelde 40 gulde(n) 1 s 2 d. 
lt(em) von herbest schaff zu Ey(n)heit 6 gülden. 
It(em) von herbest schaff zu Geilbach 5 gulde(n). 
It(em) von herbest schaff zu Erbach vnd Rischkirche(n) | 9 phont h(e)ll(e)r den 
gulde(n) gerech(n)et vor 14 j s macht 6 gulde(n) 6 s d. 
It(em) von Leyen docht(er) zu Ensheim Katherin, j dye des paffe(n) her Johans 
rnaget was, von | freuel funffzig gulde(n), der selbe(n) gülden | wart eyner vercze- 
ret dye bürgen, dye vor sie | sprache(n) vnd and(er)n, dye darby ware(n). 
Vor keller gestrichen dün sal. 
15
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.