Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

Einleitung 
Familienname gebraucht wird, werden diese - mit Ausnahme der Herkunftsbe¬ 
zeichnungen bei Adelsnamen (z. B. Johann von Ehestein) — in der Regel kleinge¬ 
schrieben. Einzelne Ausnahmen bei der Groß- bzw. Kleinschreibung von Perso¬ 
nennamen werden in den Anmerkungen begründet. 
Trotz unterschiedlicher Schreiber ist die Ausformung der in den pfalz- 
zweibrückischen Rechnungen des 15. Jahrhunderts verwendeten Kanzleischrift in 
erstaunlichem Maße homogen. Zur Schreibweise einzelner Buchstaben sind fol¬ 
gende Gewohnheiten zu beachten: 
a: Die Minuskel a ist oft von o nicht zu unterscheiden. 
c: das kleine c sieht dem kleinen t zum Verwechseln ähnlich. So kann das verdop¬ 
pelte z am Silbenende nach Augenschein als -cz oder ~tz transkribiert werden. Für 
die Buchstabenkombination cht taucht in den Rechnungen die Schreibweise th 
bzw. ch auf (so z. B.: knethen = Knechten; brathe(n) = brachten; brethen = „brech- 
ten“, brachen; mathen = mähten, machten), die nach dem Sinnzusammenhang 
transkribiert wird (ob Heu freilich gemäht oder gemacht wird, bleibt schwer zu 
entscheiden). 
f: Schwer zu unterscheiden ist ein doppeltes ff von /?/bzw. pp, insbesondere im 
Anlaut oder in der Wortmitte. Transkribiert wird im Einzelfall nach der späteren 
Sprachentwicklung. 
i/j: Im Anlaut wird meist j („langes i“) geschrieben. Bei der Transkription wird 
behutsam aktualisiert. Zur Verwendung der Minuskeln i und / als römische Zahl¬ 
zeichen s.u. 
k: Häufiges ck in Ligatur wird regelmäßig aufgelöst. Der auf k folgende Buchstabe 
ist oft, vor allem wenn es sich um ein e handelt, kaum zu erkennen. 
o: Das o sieht oft a oder e zum Verwechseln ähnlich. Die Transkription erfolgt 
sinngemäß. 
s: ln den Rechnungstexten kommen drei Formen des kleinen s vor: das spitze s, das 
runde Schluß-.v und das scharfeß, das aussieht wie sz. Die ersten beiden werden als 
s transkribiert. Das ß wird generell als ss aufgelöst. Als Währungsangabe für den 
Schilling wird es durch ein einfaches s wiedergegeben. Die selten vorkommende 
Verbindung vonßs wird in den Anmerkungen erläutert. 
t: Die Minuskel t ist oft mit c zu verwechseln. S. oben. 
u: Der ohnehin eher selten vorkommende «-Bogen wurde grundsätzlich weggelas¬ 
sen. Vielfach wird ü geschrieben, was aber nicht unbedingt einen Umlaut bezeich¬ 
nen muß. 
y: Ein einzelner Punkt auf einemy wird nicht wiedergegeben, hingegen ein doppel¬ 
ter Punkt durchaus (y). 
In allen edierten Rechnungsheften aus dem 15. Jahrhundert werden ausschließlich 
römische Ziffern verwendet. Die römischen Zahlzeichen, dargestellt in Minuskeln, 
13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.