Full text: Arbeiterexistenzen und Arbeiterbewegung in den Hüttenstädten Neunkirchen, Saar und Düdelingen, Luxemburg

dass um den Durchschnittswert von 1,7 zu erreichen, manche Betten „von 3 und sogar 
von mehr Personen benutzt werden“.699 * Da, wie aus der Untersuchung hervorgeht, die 
Wohnverhältnisse im italienischen Wohnviertel am schlechtesten waren, dürften diese 
hohen Werte gerade dort verstärkt zu verbuchen gewesen sein. Es dürfte weiterhin nicht 
selten vorgekommen sein, dass angesichts der Uberbelegung der Schlafstellen diese ge¬ 
wissermaßen in Schichten, den Arbeitsschichten auf dem Werk entsprechend, genutzt 
wurden. 
Die widrigen Lebensumstände konnten zum Teil dadurch ein Stück weit kompen¬ 
siert und in ihren Wirkungen etwas abgemildert werden, dass sich im italienischen Vier¬ 
tel ein veritables Eigenleben, gestützt auf landsmannschaftliche Zusammengehörigkeit 
und Solidarität, entwickelte. Zumindest ciie Tatsache, dass man isoliert in einer frem¬ 
den kulturellen Umgebung leben und arbeiten musste, wurde partiell relativiert. Die 
Italiener schufen sich in gewissem Umfang ihre eigene Infrastruktur. So entstanden um 
die fahrhundertwende und darüber hinaus zahlreiche Geschäfte verschiedenster Art. 
Benito Gallo nennt unter anderem Bäckereien, Metzger- und Fleischereien, ein Wein¬ 
geschäft, Schmiede und Eisenwarenhändler sowie Friseurgeschäfte. Etliche Bedürfnisse 
das Alltags konnten damit abgekoppelt von den anderen Wohnvierteln befriedigt wer¬ 
den. Eine ganz wichtige Rolle nahmen die zahlreichen Cafés ein. Nach Gallo gab es 
1902 in Düdelingen nicht weniger als 96 Cafés, immerhin 33 davon im Viertel Italien. 00 
Die Cafés und Wirtshäuser waren selbstverständlich Orte der Geselligkeit, wo man 
Zerstreuung fand und Abwechslung vom harten Arbeitsleben. Die größeren Lokalitä¬ 
ten verfügten auch über Räumlichkeiten, in denen Feiern, Tanzabende und ähnliche 
Veranstaltungen abgehalten werden konnten. Die Bedeutung der Cafés erschöpfte sich 
aber nicht in ihren Freizeitfunktionen, sie hatten auch kompensatorische Bedeutung. 
Die Wohnungen verdienten zu einem großen Teil, wie oben gezeigt, kaum diesen Na¬ 
men, vielmehr handelte es sich oft um reine Schlafstellen. Sie waren nicht dazu angetan, 
soziales Leben zu pflegen. Die Cafés boten dafür Ersatz, indem sie Raum für soziale 
Begegnung bereit stellten. In sozialpsychologischer Hinsicht darf mit Sicherheit ange¬ 
nommen werden, dass die Cafés mögliche Spannungen, die aufgrund der beengten Le¬ 
bensverhältnisse schnell aufkommen konnten, kanalisierten und das soziale Leben im 
Quartier funktionsfähig machten. Außerdem dienten die Gaststätten nicht selten als 
erste Anlaufstelle für Neuankömmlinge, die auf Arbeits- und Wohnungssuche waren. 
Die Cafés gewannen somit den Charakter von Wohnungs- und Jobbörsen. Alles in al¬ 
lem ist ihre Bedeutung für das Innenleben des italienischen Viertels nicht hoch genug 
einzuschätzen.701 
699 Ebd., S. 51. 
00 Gallo 1987, S. 119. 
01 James S. Roberts schreibt: „Das Wirtshaus kam vielen grundlegenden Bedürfnissen entgegen, von 
denen nicht alle in striktem Sinne etwas mit Freizeit zu tun hatten.“ Als weitere Funktionen nennt 
er unter anderem seine Bedeutung T Nachtquartier, Versammlungsort oder Arbeitsvermittlung. 
Roberts, James s.: Wirtshaus und Politik in der deutschen Arbeiterbewegung, in: Huck, Gerhard 
185
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.