Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

40 
Kap. II. § 18. 
unmittelbarer logischer Übergang vom einen zum andern aus¬ 
geschlossen ist; sie liegen wie in verschiedenen Dimensionen. 
§ 18. Die letzte Stellung (so viel ich sehe), wohin die von 
uns bestrittene Ansicht sich noch zurückzuziehen versuchen 
könnte, wäre der Einwand: den von uns behaupteten reinen 
Sachcharakter des Willensurteils, seine völlige Unabhängig¬ 
keit von Subjekt- wie Objektbeziehung gebe es zwar in reiner 
Abstraktion, nicht aber in konkreter Wirklichkeit; da gebe 
es gar nicht dies Zweierlei, welches die Abstraktion vielleicht 
mit Recht scheide, sondern beides, das Wollen und das Sach¬ 
liche des Gewollten — wie überhaupt alles Psychische; psy¬ 
chisch gegeben müsse doch auch der Sachgehalt des Willens 
sein — bestehe nur in konkreter Einheit. Wir selbst streben 
ja über die starren Scheidungen der Abstraktion stets hinaus 
zum Konkreten; weshalb (wird man uns vielleicht fragen) be¬ 
stehen wir nun gerade hier auf einer Scheidung, die in der 
Abstraktion zwar ihre Berechtigung haben mag, aber im Kon¬ 
kreten des praktischen oder überhaupt des Lebens nichts be¬ 
deutet ? 
Die Antwort darf kurz sein. Wir gedenken in der Tat nicht 
in der Abstraktion stecken zu bleiben, wir streben durchaus 
von ihr zum Konkreten zurück. Aber man wird des Kon¬ 
kreten nicht anders Herr, als wenn man zuerst die Abstrak¬ 
tion reinlich vollzieht. Sonst bedürfte es keiner Wissenschaft, 
keiner Philosophie, keines Begriffs, ja keines Worts; denn 
schon jedes Wort spaltet, es hebt aus dem Geflecht des Er¬ 
lebten ein Einzelnes heraus; es meint unter dem und dem das 
und das, und erwartet, daß der Andere es auch darunter ver¬ 
steht, d. h. seinen geistigen Blick auf dies gemeinte Einzelne 
einstellt und es aus den konkreten Verbindungen, in denen 
es steht und auch verbleiben soll, für die Betrachtung heraus¬ 
löst. Solche Herauslösung kann scharf geschehen oder un¬ 
scharf; das reif entwickelte Bewußtsein fordert und vollzieht 
scharfe Scheidungen, um gerade durch sie zur erreichbar voll¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.