Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

200 
Kap. V. § 82. 
schiedlich vom andern, oder überhaupt irgendwie von außen 
her, weil eben alles, Ununterschieden, unschiedlich schon 
da ist; während man mit Gegebenheit eben Schiedlichkeit, 
Unterschiedlichkeit ausdrücken wollte. Was man bei dem 
Gegebenwerden Richtiges im Sinne hat, ist das Heraus- 
treten des Einzelnen aus dem Letztindividualen (in welchem 
es doch damit zugleich verbleibt); das und nichts anderes 
ist die Aktuierung, das Aktuellwerden des Einzelnen; es 
ist das Hervortreten aus dem ewig strömenden Strome, aus 
der ewig ununterbrochenen Kontinuität des Strömens, zu 
der alles Einzelne gleich unmittelbar ist. So ist (d. h. er¬ 
schließt sich), wie oft gesagt, das Individuale unmittelbar 
im Universalen, und das Universale im Individualen. Das 
also ist der Sinn der Aktualität (wenn auf das, was hervor¬ 
geht —) oder der Aktivität, als Aktuierung (wenn aufs Her¬ 
vorgehen gesehen wird). Also ist Schöpfung stets und not¬ 
wendig Individuierung, und Individuierung Schöpfen un¬ 
mittelbar aus der Totalität des Stromes. Nie ist dabei die 
Rede vom Subjekt, als sei dieses so ein kleiner Gott-Schöpfer; 
es selbst ist vielmehr genau so nur Geschöpf, wie das, was 
es als Objekt sich gegenüberstellt. Von diesem Subjekts¬ 
und dem diesem entsprechenden Objekts-Charakter ist auch 
hier noch nicht zu reden; wir werden beides an seiner Stelle 
einführen, hier aber darf uns Schöpfung (Aktivität als 
Schöpfung) gar nichts anderes besagen als das Schöpfen 
(Sich-Schöpfen) aus dem ewig strömenden Strome. Und 
dabei wird es auch dann bleiben, wenn wir die Subjekt- 
Objekt-Beziehung hernach einführen werden. Unseren letzten 
Voraussetzungen zufolge aber können wir gar nicht anders 
als die ganze Aktuierung des Sinngehalts, und nicht bloß 
seine strukturelle und funktionale Formung, der schöpfe¬ 
rischen Aktivität zuschreiben. Darin liegt nichts weder von 
Subjektivierung noch von Objektivierung. Es handelt sich 
noch immer erst um das subjektiv oder objektiv, zuletzt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.