Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

In besonderem Maße richtete die Kommission von Anfang an ihr Augenmerk auf 
die Beziehung des Saarlandes zu Frankreich, auf seine Bedeutung innerhalb der 
Großregion SaarLorLux und auf seine Rolle im Herzen Europas. Das Saarland ist 
ein wichtiges Bindeglied zwischen Deutschland und Frankreich. In keinem anderen 
Bundesland werden die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die deutsch¬ 
französischen Kontakte so intensiv gepflegt wie hier bei uns. Allerdings bietet der 
Prozess der europäischen Einigung dem Saarland auch besondere Perspektiven: Er 
lässt das Land aus einer nationalen Randlage in eine europäische Zentrallage rü¬ 
cken. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten der Kommission für Saarländische 
Landesgeschichte haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten mit sol¬ 
chen bi-nationalen und europäischen Fragen beschäftigt. Sie alle reflektieren die 
besondere Grenzlandsituation des Saarlandes und die daraus resultierenden Her¬ 
ausforderungen. Sie beleuchten aber auch die Chancen, die sich dem Land auf¬ 
grund seiner spezifischen historischen Entwicklung innerhalb Europas bieten. 
Ich gratuliere der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volks¬ 
forschung ganz herzlich zu ihrem 60-jährigen Bestehen. Mein Dank gilt allen Au¬ 
torinnen und Autoren, die sich ehrenamtlich und mit großem Engagement um die 
Erforschung der saarländischen Geschichte verdient gemacht haben. Nur wenn wir 
uns immer wieder von neuem mit unserer Geschichte auseinandersetzen, ist es 
möglich, das gemeinsame Wissen um unsere historischen Wurzeln zu mehren und 
lebendig zu erhalten. In diesem Sinne wünsche ich der Kommission auch künftig 
viel Erfolg bei ihrer Arbeit und ein reges Interesse an neuen Forschungsgegenstän¬ 
den, die die Geschichte des Saarlandes und seiner Nachbarregionen zum Wohle der 
hier lebenden Menschen wissenschaftlich beleuchten. 
Annegret Kramp-Karrenbauer 
Ministerpräsidentin des Saarlandes 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.