Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

es Herzog Johann Georg 1. von Sachsen-Eisenach (t 1686) gelungen, ins Elsaß 
vorzudringerr9. Dort jedoch wurde er von französischen Truppen zurückgeworfen 
und auf einer Rheininsel eingeschlossen. Zu seinem Entsatz eilte Herzog Karl V. 
von Lothringen (t 1690) herbei, der aber seinerseits am 7. Oktober bei Kochers¬ 
berg,n vom Marschall de Crequi (t 1687) überfallen und zum Rückzug gezwungen 
wurde. Nicht ohne Grund spricht die Butzbacher Inschrift von funestissima illa 
pugna, denn die Niederlage der Kaiserlichen hatte weitreichende Folgen: Crequi 
konnte danach ungehindert den Rhein überschreiten und die Stadt Freiburg er¬ 
obern. Die Reichstruppen waren zu schwach, um Widerstand zu leisten, und zogen 
sich in ihre Winterquartiere zurück. 
Berühmtheit erlangte die Schlacht am Kochersberg freilich vor allem durch den 
Tod des Grafen Gustav Adolf von Nassau-Saarbrücken. Zwar konnte er noch 
lebend geborgen werden, erlag jedoch zwei Tage später in Straßburg seinen schwe¬ 
ren Schussverletzungen". Sein Leichnam wurde einbalsamiert und bis 1990 in der 
Straßburger St. Thomas-Kirche in einem verglasten Sarg zur Schau gestellt. 1998 
wurden die sterblichen Überreste nach Saarbrücken überfuhrt und, der testamen¬ 
tarischen Verfügung Gustav Adolfs entsprechend, in der Schlosskirche beigesetzt. 
Schon im Jahr 1700 war in der Schlosskirche ein Grabdenkmal Für Gustav Adolf 
und seine Gemahlin Eleonore Klara errichtet worden. Ausdrücklich nimmt die 
Inschrift auf den Heldentod des in Vollfigur dargestellten Grafen Bezug: QUI ... 
VULNERE PRO IMPERATORE ET 1MPERIO IN CONFLICTU AD COCHARI 
MONTEM IN ALSAT1A ACCEPTO OBIIT DIE IX. MENS. OCTOBRE AN. 
MDCLXXVII32. Erst mit der Rückführung der Gebeine konnte das imposante 
Monument seiner eigentlichen Bestimmung gerecht werden. Anlässlich der Um¬ 
bettung wurde sogar eine Autopsie des Leichnams durchgeführt, die ein Geschoss 
zutage förderte33. Der Butzbacher Inschrift zufolge müssen es freilich mehrere 
Kugeln (globubis, wohl irrtümlich für globulis) gewesen sein, die den Körper des 
Gefallenen durchbohrt hatten. 
29 Über die militärischen Operationen des Jahres 1677 informiert von Schaumburg, 
Kriege Ludwig’s XIV., in: Handbuch der gesamten Militärwissenschaften, Bd. 5, 
Bielefeld-Leipzig 1878, S. 300-313, hier S. 307. 
11 Zur Schlacht am Kochersberg liegt der zeitgenössische Bericht eines Augenzeugen vor: 
Mémoires du Maréchal de Villars, hg. von Charles-Jean-Melchior DE Voguë, Bd. 1, S. 
43-47. Zum Schlachtverlauf siehe auch Paul Wentzcke, Feldherr des Kaisers. Leben 
und Taten Herzog Karls V. von Lothringen, Leipzig 1943, S. 132f.; Pierre Bachoffner, 
Des Croates au Kochersberg en 1677, in: Kocherschbari 26 (1992), S. 30-37; Karl Heinz 
Schmidt, Fragen zur Schlacht am Kochersberg, in: Kocherschbari 40 (1999), S. 29-31. 
11 Pierre Bachoffner, Un destin sarrois au Kochersberg en 1677. Le comte Gustave- 
Adolphe de Nassau-Sarrebruck, in: Kocherschbari 40 (1999), S. 22-28. Gustav Adolph 
von Nassau-Saarbrücken: Heimkehr nach 320 Jahren. Eine Dokumentation, hg. vom 
Freundeskreis „Erbprinz Heinrich“, Saarbrücken o. J. [1999], S. 6f. 
'2 Die Inschrift ist ediert bei Walter Zimmermann, Die Kunstdenkmäler der Stadt und des 
Landkreises Saarbrücken, Saarbrücken 1932, S. 82. Ebd., S. 83, eine Abbildung des 
Grabmals. Vgl. auch Horst Heydt, Die Grabdenkmäler, in: ders. (Hg.), Die Schlo߬ 
kirche zu Alt-Saarbrücken und die Glasfenster von Georg Meistermann, Saarbrücken 
1993, S. 24-42, hier S. 25-27. 
Gustav Adolph (wie Anm. 31), S. 12. 
169
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.