Full text: Interferenz-Onomastik

Guitifrida (2. Hälfte 6. Jh.);“ der ostgotische Name Guiliarit < *Wilja-rid- ist 
a. 533 (Capua, Grabinschrift) nachweisbar;2' der westgotische Name Guidri- 
gildum (Akk.) < *Widrigild- a. 590."4 
ln der Regel wird der Halbvokal [w] im Langobardischen im Anlaut 
sowohl im Bereich der Lexik als auch in den Personennamen zunächst noch 
bewahrt (wadia, wifa, weg-, Will-, Wirti- etc.); in der späten Langobardenzeit 
bekommt der Laut aber ebenso einen g-Vorschlag; der Laut [gw] wird als 
<gu> oder <qu> wiedergegeben. Vor dunklem Vokal wird meistens <gu> zu 
[g] simplifiziert; vor [u] kann [w] schwinden {Ulf- < *wulfa-z ,Wolf). Dieser 
Befund bedarf weiterer Differenzierung: 
In den älteren Handschriften des Edictus Rothari und in den vor 750 
erstellten Privat- und Notarsurkunden aus dem oberitalienischen Raum taucht 
für germ. /w/ im Anlaut fast regelmäßig die Graphie <uu> oder mit ähnlichem 
Lautwert <vu> auf. Ein Namenelement, das in der langobardischen Personen¬ 
namengebung besonders produktiv ist und anlautendes [w] aufweist, ist z.B. 
germ. *watda- herrschen, walten'. Dieses Namenelement bildet häufig bithe- 
matische Personennamen: Im Anlaut eines komponierten Namen kann es als 
Waldi-, Uua/di, Gualdi-, Walde-, Uualde-, Gualde-, Qualde-, OvaAö-, Uuald-, 
Walt-, Uualt-, Gualt-, Wal-, Uual-, Gual- erscheinen. Eine nähere Betrachtung 
der mit germ. *walda- ,herrschen, walten4 gebildeten Personennamen ergibt 
folgendes Bild: vor 750 dominiert in den älteren Quellen und in Norditalien 
für germ. /w/ im Anlaut die konservative Graphie mit dem Doppelzeichen 
<uu>. In Prokop III, 35 ist der Name OvdAÖapov (a. 539-546 Pannonien) 
belegt, welcher im Prol.ER Walthari bzw. Waltari in der OGL (4,21; 4,22; 
5,1) und in der HL I, 21 lautet; im Cod. Goth. 4,5 kommen Walteri, 
Walterenem, Waltarene vor.2:i Die Privat- und Notarsurkunden bieten folgen¬ 
de Beispiele: Uualfrit (a. 758 Varsi [Parma], CDL 11/129); Uualtprand (Lucca 
a. 718 K. a. 756/57, CDL 1/22); „manus UualderatmG (a. 739 Lucca, CDL 
1/69); Uualderada (a. 748 Pisa, CDL 1/93). Ab 750 mehren sich die Graphien 
mit <gu>, vgl. Gualfridi (a. 754 Pisa, CDL 1/116), Gualfredi (a. 766 Fagiano 
[Viterbo], CDL 11/196). Nach 750 wandelt sich das Bild im Zuge der fort¬ 
schreitenden Romanisierung allmählich; noch sind aber zum Teil konservative 
Graphien anzutreffen, wie Uualfusus (a. 765 Chiusi, CDL 11/187) oder 
21 Es hat hier noch keine konsonantische Gemination des -ja- im germanischen Thema 
*wilja- .Willen' stattgefunden, vgl. Francovich Onesti 2002, S. 160f. 
22 Das erste Namenelement geht auf germ. *witi- .Strafe' zurück, vgl. u.a. Orel 468 
(ahd. wizi). 
2' Der Name scheint im ostgotischen Italien sehr häufig und beliebt gewesen zu sein, 
vgl. dazu Francovich Onesti 2005, S. 7-28, hier S. 20. 
24 Reichert 1987, S. 776. 
25 Anlautendes germ. /w/ bleibt in der Historia Langobardorum des Codex Gothanus 
immer erhalten, vgl. Bracciotti 1998, S. 73. 
429
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.