Full text: Interferenz-Onomastik

verschiedenen romanischen Mundarten mit Hilfe des Germanischen aus dem 
Lateinischen gebildet haben“,9 weil die germanischen Wanderungen die Aus¬ 
bildung der romanischen Volkssprachen wenn nicht eigentlich verursacht, so 
doch enorm beschleunigt hätten, wird ein Einfluss des Fränkisch-Voralthoch- 
deutschen beim Zustandekommen der altfranzösischen Deklinationsparadig¬ 
men einstämmiger Personennamen teils romanisch-christlichen, teils germani¬ 
schen Ursprungs, wie Pierre!Perron, Hugues/Huon oder Charles!Charlon 
bzw. ihrer weiblichen Entsprechungen Eve/Evain, Berte!Bertain, IdeHdain, 
usw., für möglich, ja sogar für offensichtlich gehalten.1" An anthroponymische 
Vorbilder dieser Art haben sich eine beachtliche Reihe ursprünglich femininer 
Gewässernamen auf -ain für durchweg kleinere Flüsse und Bäche (Ornain, 
Serain, Terain, usw.)11 sowie im Appellativwortschatz Personenbezeich¬ 
senschaft aus dem Geiste der Romantik Jakob Grimm und Friedrich Diez“, in: 
Frank Fürbeth (Hg.): Zur Geschichte und Problematik der Nationalphilologien in 
Europa. 150 Jahre Erste Germanistenversammlung in Frankfurt am Main (1846- 
1996), Tübingen 1999, S. 221-240. 
Zitat nach Meier, Harri: „Zur Geschichte der Erforschung des germanischen Super- 
stratwortschatzes im Romanischen“, in: Herbert Kolb (Hg.): Sprachliche Interfe¬ 
renz. Festschrift für Werner Betz zum 65. Geburtstag, Tübingen 1977, S. 292-334, 
hier S. 313f., und Schlemmer, Gerd: Die Rolle des germanischen Superstrats in der 
Geschichte der romanischen Sprachwissenschaft, Hamburg 1982, S. 138. Zur Er¬ 
klärung des Typs ber-baron hat Friedrich Diez den germanischen Superstrateinfluss 
freilich noch nicht bemüht, vgl. dazu Paris, Gaston: „Les accusatifs en -am“, in: 
Romania 23 (1894) S. 321-348, hier S. 327: „II y vit simplement l’accusatif latin en 
-am qu'on aurait muni d'accent. Cette explication soulevait bien des problèmes.“ 
Paris (ebd. S. 331) gibt dazu mit Recht zu bedenken, dass Diez’ Erklärungsversuch, 
der einen Erhalt des alten lateinischen Akkusativs -am voraussetzt, chronologische 
Bedenken entgegenstehen. Der frühe Schwund des konsonantischen Elements der 
alten Akkusativ-Endung ist kaum zu bestreiten; vgl. dazu u.a. Fouché, Pierre: Pho¬ 
nétique historique du français, Bd. 3: Les consonnes et index général, Paris 21966, 
S. 650f.; Lausberg, Heinrich: Romanische Sprachwissenschaft, Bd. 2: Konsonantis¬ 
mus, Berlin 1967, S. 78. Außerdem hätte sich eine Form -aim ergeben müssen, die 
nirgends belegt ist. Diez’ Ansatz hat also für sich, dass er die Haupttonigkeit der 
ursprünglichen Endung erkennt, lässt aber das -n- unerklärt. 
10 Vgl. aus der jüngeren Forschung z.B. Brüch, Josef: „Die bisherige Forschung über 
die germanischen Einflüsse auf die romanischen Sprachen“, in: Revue de linguis¬ 
tique romane 2 (1926) S. 25-112, hier S. 58 („höchstwahrscheinlich“); Väänänen, 
Veikko: „A propos de l’s final dans les langues romanes“, in: Boletim de Filologia 
11 (1950) S. 33-40, hier S. 38 („influence germanique [...] assez généralement 
admise“); Moignet, Gérard: Grammaire de l’ancien français, Paris 1976, S. 24 
(„peut-être germanique“); Stefenelli: „Sonderstellung“ (wie Anm. 2), S. 72 („weit¬ 
gehend gesichert“); Zink, Gaston: Morphologie du français médiéval, Paris 41997, 
S. 26 („Bérta -âne [réfection de Bérta -ün, germ.]“). Die Beispiele ließen sich un¬ 
schwer vermehren. 
11 Dazu ausführlich Thomas, Antoine: „Les noms de rivières et la déclinaison fémi- 
115
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.