Full text: Interferenz-Onomastik

Kastilien 
(28) in loco qui antiquitus uocabatur Ambroz urbem edifico cui Plasentia, ut 
Deo placeat et hominibus, nomine imposui a. II89 DocAlfonsiVIIl 
2,80224 
(29 ) 25Xanis ques termino de Tejada a que puso nombre el rey Adalides... e 
heredo y el rey a estos adalides e a estos almogávares de a caballo 
a. 1253 RepSevilla 2,10426 
(30) Vesvachit a que puso nombre el rey Alcaldía, ques en termino de 
Aznalfarache... e es dada a los alcaldes del rey don Alfonso / Rasnachit 
que ha nombre Alcaldía a. 1253 RepSevilla 2,64/238"' 
(31) el heredamiento que dio el rey a la Orden de Alcántara: diol 
Dunchuelas Taxit a que puso el rey nombre Alcántara / al maestre de 
Alcántara Duchuelas Taxit a que yo pus nonbre Alcántara a. 1253 
RepSevilla 2,26/22938 
24 Der alte Name bezieht sich auf Ambroz, Nebenfluss des Alagón. Mit der Wiederer¬ 
oberung und Neugründung auf römischen Ruinen gab der König zuerst den Namen 
Ambrosia, etwa „facta carta apud ciuitatem Ambrosiam“ a. 1186 DocAlfonsoVIII 
1,779. 
25 Ab hier beginnt die Landverteilung (repartimiento), die Alfons X. nach der Wieder¬ 
eroberung (reconquista) von Sevilla, der damals wohl bedeutendsten Stadt auf der 
Iberischen Halbinsel, vomahm. Soweit greifbar werden hier jeweils die beiden 
Hauptvarianten (Typ Espinosa und Typ Palencia [14. Jahrhundert]) genannt; dazu J. 
González,RepSevilla i, 118-144 und 2,7-10. Die Ortsbezeichnungen sind hier alpha¬ 
betisch nach dem neuen Namen geordnet; die in der Ausgabe von González gesetz¬ 
ten Akzente bleiben unberücksichtigt; im Index fehlende Namen werden nicht be¬ 
sonders gekennzeichnet. 
f’ „E todo lo al que finca y mando el rey a estos almogávares de cavado que lo 
partiesen entre si, e después no lo quisieron los almogávares que ovieran de ser aqui 
heredados, e dieronlo a estos monteros que aqui son escritos [...]“ (2,105); siche 
dazu González,RepSevilla l,282ff. Adalid ,Anführer einer (Reiter-)Truppe‘, almo¬ 
gávar ,Soldat einer Elitetruppe, die Vorstöße in Feindesland unternimmt1. 
Alcalde ,(königlicher) Richter1; dazu J. González.RepSevilla l,277f. 
s Berühmter Ritterorden, benannt nach seinem Hauptsitz. Der erste Sitz war in 
Pereiro (Riba-Cöa), entsprechend war die erste Bezeichnung ordern militar de S. 
Juliäo de Pereiro; vgl. R. de Azevedo in: Bib/os 10 (1934) S. 454-459. Dunchuelas 
ist wohl die mozarabische Form von lat. domitiola ,kleines Haus‘ (J. Gonzᬠ
lez,RepSevilla 1,423). Ballesteros 77 nennt als Geschenk an den Alcántara-Orden 
ein Dunchuelas Ragit, dem der König den Namen Alcantarilla gab, in Alora (Mála¬ 
ga). Möglicherweise liegt hier eine Verwechslung vor, allerdings ist Alcantarilla 
ein wichtiger Ort in Murcia (siehe Torres Fontes, Juan: Repartimiento de Murcia, 
Madrid I960). 
97
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.