Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

Beschränkung seitens der Historischen Kommission auferlegt wird". '11 Diese 
schriftliche "Bestätigung" nahm der Direktor des Kultusministeriums unter dem 
6.11.1952 vor. Er hielt fest, "dass die Historische Kommission [!] in gar keiner 
Weise daran denkt, irgend jemand [!], sei er Mitglied des Historischen Vereins 
oder nicht, eine Beschränkung bei seiner publizistischen Tätigkeit für den 
Historischen Verein oder für sonst jemand [!] aufzuerlegen. Es würde uns [!] ja 
dazu, von allem anderen abgesehen, jede rechtliche Legitimation fehlen".130 131 
Lauer hat all das zunächst honoriert; in seinem Rückblick auf die "über lOOjäh- 
rige Geschichte des Historischen Vereins" trat als Konkurrent nur noch die 
"1946 im Einvernehmen mit der Militärregierung in Saarbrücken gegründete]" 
Saarländische Kulturgesellschaft entgegen, die sich deutlich für Vereinsver¬ 
mögen und -mitglieder interessierte.1Lauer lehnte denn auch Doppelmitglied¬ 
schaften in Verein und Kommission nicht mehr ab, wie sich umgehend zeigte. 
Die erste Mitgliederversammlung der neuen Kommission hat am 26. Januar 1952 
stattgefunden. Ihr Protokoll, das in der anschließend zu beschreibenden März- 
Versammlung einspruchslos festgestellt wurde, hält seinerseits ausdrücklich fest, 
"dass hiermit ein neues landesgeschichtliches Institut" - gemeint ist eine >In- 
stitution< - "gegründet [wird] und die Verordnung, die [am 7. Juni 1951] vom 
Ministerrat beschlossen worden ist, mit diesem Tag in Kraft treten soll. [...] Die 
Mitglieder werden ausdrücklich von der Regierung bestellt [und] nicht [.,.] 
durch freiwillige [!] Beitrittserklärung gewonnen. [...] Prof. Dr. Meyer gibt dann 
die Namen der eingeladenen Herren bekannt und sagt weiter, dass es notwendig 
sein wird, eine Reihe auswärtiger Persönlichkeiten als korrespondierende Mit¬ 
glieder zu bestellen".'33 
ln Übereinstimmung hiermit spreche ich bewusst und im chronologischen 
Vorgehen zum ersten Mal von "Mitgliedern". Denn aus der vorangegangenen 
November-Runde wurde zunächst nur Eugen Meyer als Mitglied geführt: Er ist 
die einzige Persönlichkeit, deren Mitgliedschaft schon vom "Herbst 1951"134 
datiert. Die nächsten wurden in einem Schub von 23 [!] ernannt, und zwar an 
jenem 26. Januar 1952, einem Samstag, und unter ihnen auch die sieben 
weiteren bekannten Teilnehmer der November-Runde 1951. Mit Ausnahme des 
Saarbrücker Neuzeit-Historikers Professor Dr. Jean- Baptiste Duroselle, der auch 
im März 1952 nicht dabei sein sollte, waren sie damals alle erschienen; die 
Teilnehmer dürften bis auf diese Ausnahme identisch gewesen sein mit der 
vorerwähnten Namen-Folge "der eingeladenen Herren", die in dem Protokoll 
nicht noch einmal eigens aufgeführt wurden.135 Die "Niederschrift über die 
130 Brief Wentzels an Meyer vom 19.1.1952 (LAS NL Meyer Nr. 9). 
131 Durchschlag des Briefs von Direktor Meyer (LAS NL Meyer Nr. 9). 
132 Lauer (Anm. 89), S. 122-128. 
133 Sitzungsprotokoll über den 26.1.1952 (LAS NL Meyer Nr. 32). 
134 So Broschüre (Anm. 1), S. 20-29, hier S. 24. 
135 Vgl. oben vor der vorletzten Anm. 
42
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.