Full text: Grenzkultur - Mischkultur?

vorwegzunehmen: er ist vorhanden, aber nicht groß. 
Zwei Fallbeispiele lassen sich anführen, in denen direkte Zeugnisse einer 
Rezeption deutscher Literatur vorliegen: 
1) Der schon genannte berühmte Jacques d’Esch, Handschriftensammler, 
Chronist, hat mit eigener Hand eine Sammlung höfischer Poesie angelegt, die 
in der Handschrift Épinal 189 (eigentlich Nr. 59) erhalten ist;66 sie enthält 
vorwiegend gereimte Liebesgrüße und Stücke der in Frankreich so beliebten 
„débats d’amour“, elegant vorgegebene Auseinandersetzungen in Versen um 
gesetzte, selten ernst gemeinte Liebesstreitfragen (wie sie übrigens auch in den 
,Voeux du Paon4 des Jacques de Longuyon beschrieben werden), etwa die 
demande: 
Aux fins amans qui aime hault, 
quelle est la chose que mieux [leur] valt, 
Et au plux grant besoing leur fault? 
[„Was ist den edlen Liebenden, die hoher Minne pflegen, das, was am meisten 
ihnen gilt und was am stärksten ihre Nöte stillt?44] 
Kurze, durchaus verblüffende Antwort: 
Bialz perleir 
[„Schöne Reden führen !“] 
Es kommen dazu noch sogenannte daillements, die in vielen Kulturen bekannte 
Kunst, auf ein Couplet schnell mit einem Couplet zu antworten (dailler heißt 
„s’enfuir à toutes jambes“) und Balladen, darunter auch die von dem Metzer 
chevalier Nicolle Louve verfaßte Ballade über seine Meerfahrt zum Heiligen 
Grabe vom Jahre 1428.67 Alle diese Gedichte zeigen wohl den esprit de 
chevalier einer höfischen Kultur, zugleich sind sie aber auch von hohem 
Gebrauchswert als höfische Unterhaltung, als Gesellschaftsspiele. Christine de 
Pisan hat jene Zusammenkünfte von Adligen (nobles gens) beschrieben, die - 
reich an Ehren, schön und höflich - am Tisch von höfischer Zucht und Ehre 
reden, Stücke aus Romanen rezitieren, graziöse dicta („Gedichte“) vortragen 
und Weisen von Liebe singen, die schließlich über delikate Streitfragen 
66 Bruneau (wie Anm. 11), S. 167ff. Dort, S. 169, eine Rekonstruktion der erhaltenen Reste 
der wohl ehemals sehr bedeutsamen Bibliothek der Familie d’Esch. Zur Lebensgeschichte 
des Chronisten vgl. Wolfram (wie Anm. 11), S. LXXVIIIff. 
67 Bruneau (wie Anm. 11), S. 172f. Die Handschrift enthält auch-von einem Schreiber aus 
dem Kreise der d’Esch - die Mystifikation einer saint voyage de Jérusalem, die den 
Zweck hatte, „in dem Leser den Glauben zu erwecken, daß der Metzer Schreiber selbst 
die in Wirklichkeit von Ogier VIII. von Anglure ausgeführte Pilgerfahrt getätigt und 
aufgezeichnet habe“. Vgl. Keuffer (wie Anm. 3), S. 121 ff.; François Bonnardot/Auguste 
Longnon: Le saint voyage de Jherusalem du seigneur d'Anglure, Paris 1878, S. Vllff. 
lOlff. 
68
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.