Full text: Grenzkultur - Mischkultur?

Reinhard Schneider 
Riga im Mittelalter. 
Eine Kaufmannsstadt im Schnittpunkt 
VERSCHIEDENER KULTUREN 
Mittelalterliche Städte waren in der Regel wirtschaftliche und administrative 
Mittelpunkte, hatten mit ihren zumeist zentralörtlichen Funktionen besondere 
Bedeutung für Handel und Verkehr, für das Gerichtswesen und nicht zuletzt 
für kirchenorganisatorische Angelegenheiten. Sie konnten auch Zentren gesell¬ 
schaftlichen und kulturellen Lebens sein. Insofern liegt es nahe, das 
Rahmenthema „Grenzkultur - Mischkultur?“ am Beispiel bedeutender Städte 
zu erörtern. Die Stadt Riga gehört zu ihnen, liegt im Grenzland, im Schnitt¬ 
punkt verschiedener Herrschaftsbereiche, Völker und Kulturen. Angesichts der 
großen räumlichen Distanz etwa zu rheinischen und linksrheinischen Städten 
birgt die Betrachtung dieser Stadt im fernen Baltikum den zusätzlichen Reiz, 
den Möglichkeiten zum Vergleichen bieten. Zeitlich soll unsere Skizze den 
Verhältnissen im Riga des 13. Jahrhunderts gelten.1 
Der Blick ist also auf Livland zu richten, die historische Landschaft an der 
baltischen Ostsee (Karte 1). Hier entwickelte sich etwa vier Kilometer 
landeinwärts entfernt von der Mündung der Düna ins Meer im beginnenden 
13. Jahrhundert an einer Stelle, an der ein kleines Flüßchen (Rigebach) eine 
Hafenanlage erleichterte, die Stadt Riga -die stat tho der Ryge.2 Vor 1201 
gab es „nur eine fast siedlungsleere Handelsstätte mit einem Landeplatz und 
einem verlassenen Burgberg, die lediglich während der Märkte zu bestimmten 
Jahreszeiten bevölkert war“.3 Jetzt, im Jahre 1201, errichtete Bischof Albert 
einen befestigten Bischofssitz, von dem aus die christliche Mission in Livland 
gefördert werden sollte. Die sich ebenfalls an gleicher Stelle entwickelnde 
nichtagrarische Siedlung lebte vom Handel, sie hatte mit wenigen hundert 
Menschen in den ersten zehn Jahren einen bescheidenen Umfang. In der Zeit 
von 1211-1234 entstand dann „die eigentliche Handelsstadt“, in „erster Linie 
Gewidmet sei dieser Beitrag Friedrich Benninghoven, dessen Untersuchungen 
grundlegend sind: Rigas Entstehung und der frühhansische Kaufmann, Hamburg 1961 
(Nord- und osteuropäische Geschichtsstudien, Bd. 3). 
Wilhelm Neumann: Riga und Reval, Leipzig 1908 (Berühmte Kunststätten 42), S. 4. 
Benninghoven (wie Anm. 1) S. 110. 
189
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.