Full text: "Grenzgänger"

Saarbrücken und Valladolid/Spanien, Magister 1993, zur Zeit wissenschaftlicher 
Mitarbeiter am Lehrstuhl fur Ältere deutsche Philologie an der Universität des Saar¬ 
landes, Veröffentlichungen zur Namenkunde, u.a. ‘Saarländische und ostlothringi¬ 
sche Flurnamen unter kontaktlinguistischen Aspekten’, in: Sprachpolitik und Inter- 
kulturalität, hg. von Jacob Kombeck, Trier 1996, S.40-62. 
Christian Schulz: Dr. phil., geb. 1967, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Univer¬ 
sität des Saarlandes, Fachrichtung Geographie, und Maître de Conférence invité am 
Centre d’Etudes Géographiques de l’Université de Metz (CEGUM). Schulz, C. 
(1996): L’Agglomération Transfrontalière du Pôle Européen de Développement 
(PED) Longwy-Rodange-Athus. Expériences et perspectives d’un programme trina- 
tional de restructuration économique. In: Revue Géographique de l’Est 2 (1996), 
S.133-150. Nancy. Schulz, C. (1998): Interkommunale grenzüberschreitende Zu¬ 
sammenarbeit im Saar-Lor-Lux-Raum. Arbeiten aus dem Geogr. Institut der Univer¬ 
sität des Saarlandes 44. Saarbrücken (im Druck). 
Weth, Stephan: Prof. Dr., geb. 1956, Inhaber des Lehrstuhls für Deutsches und 
Europäisches Prozeß- und Arbeitsrecht sowie Bürgerliches Recht und Direktor des 
Instituts für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität des Saarlandes. Nach 
Promotion (1986) über das Thema “Die Zurückweisung verspäteten Vorbringens im 
Zivilprozeß” und Habilitation (1993) über das Thema “Das arbeitsgerichtliche 
Beschluß verfahren” war Weth etwa ein Jahr Professor an der Friedrich-Alexander- 
Universität Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und 
Sozialversicherungsrecht) ehe er an die Universität des Saarlandes wechselte. Als 
Veröffentlichungen sind neben Promotions- und Habilitationsschrift die 
Monographie “Rechtskraftdurchbrechung bei unrichtigen Titeln” (1994), die 
Kommentierung des Rechtsberatungsgesetzes (in: Henssler/Prütting, Bundesrechts- 
anwaltsordnung, München 1997) sowie die Kommentierung der §§ 50-90 der 
Zivilprozeßordnung (in: Musielak, Kommentar zur ZPO, 1998) zu nennen. 
225
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.