Full text: Sprachenpolitik in Grenzregionen

- NATIONALITÄTEN 
SPRACHENKARTE 
HERZOGTHLMS SfHLEHWIf» 
(irr (iniisrhrn Xammahrrsarumlunü 
TOB 
II B I* R.TATJEKL 
A Kirchen und Schul spräche 
Ueuittcb 
'**** Ibanwt'J» m f kejnftht Dft/usrh und Den f/tch\ 
■lÜ. dbnwhttind UatuA&k und Deutsch 
ßMlandisck. 
ß Volks s|>i 
O IhuUrb 
1 DcufSth U 
E3 Danutrh 
C3 Dastixrh 
l DUilhlrufsth ) 
ub*r hanutrk im f ei+färnnrhl 
auf Duntn h in*. (firjchymH*'hi 
in* t ebrrifftutrhi nbrr Drulsrh 
HÜ hhfUch 
t', t’tißtU'h und Drillich 
*lir.-ia3 bH/ist-h und Ihttnxch 
dl Drntxf b //ffjtf.fth und hrtjit, 
t'h 
Abb. 1 
Mehrfarbig gedruckte Sprachenkarte' von H. Biematzki aus dem Jahre 1849 (aus: Allen, Ge¬ 
schichte..., II (1859/1971), Anhang Nr. IV). 
Sowohl von deutscher als auch von dänischer Seite wurden mehrere Sprachenkarten dieser Art 
erstellt, um die jeweiligen nationalen Gebietsansprüche zu dokumentieren. 
147
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.