Full text: Grenzen und Grenzregionen

und feierten ihnen zu Ehren am 23. Februar das Terminalienfest." Deshalb ist 
auch verständlich, daß das crimen termini moti nach dem ältesten Recht als 
Kapitalverbrechen beurteilt und mit der sakralen Todesstrafe geahndet wurde. 
Unter Hadrian wurde diese Strafe für Leute geringeren Standes auf zwei- bis 
dreijährige Zwangsarbeit reduziert. 
Die lat. Entsprechung lautet termen, die vorwiegend als Pluralform sowohl in der 
Galloromania als auch in der Italoromania weiterlebt: ff. termes pl. "limites, 
frontières" (abourg. 1273-1285, M; 1302, Lac; 1462-1470, Ba; 1553-1560, 
BibleGer; BibleRebulGen 10 c 19, FEW 13/1, Sp. 2396), afrb. termeynos pl. 
(1363-1368, Gdf), termeines (1387, Gdf), apr. terme (ca. 1179-1180, BrunelS). In 
der Bedeutung "Begrenzung eines Feldes": Bagnères férme pl. "lisière du champ" 
(ALG 223). Die spezielle Bedeutung "borne destinée à marquer la limite d'un 
champ" ist belegt im Mittelfranzösischen: terme (1380 - DG, FEW 13/1, Sp. 240), 
im Altokzitanischen terme (ib.) und im abeam. termi (ca. 1400, ib.). Zu beachten 
ist dabei, daß termes im Plural normalerweise "limites, frontières" bedeutet, 
während terme im Singular ein "Grenzzeichen" ist. 
Schwierigkeiten bietet die semantische Abgrenzung zwischen termene und confine 
z.B. im Altpadovanischen: li termene e le confine (Ende 14. Jh., BibbiaFolena N 
178 und 179). 
Innerhalb der Romania müssen wir zwei bereits vulgärlateinische Basisformen 
annehmen; die archaischen Zonen der Italoromania sowie Sardinien verlangen 
eine Grundlage * termen!termine: sard.logud. trem(m)ene "termine, confine, specie 
tra due proprietà" (DES 1, 513)5, während die galloromanischen Formen auf 
terminus zurückgehen, z.B. afrb. termeynos oder mlat. terminus aus einer 
Originalurkunde aus Barcelona (1018-1026, Zimmermann)6. 
Auf der AIS-Karte 1421 il termine "Markstein" ist der Typus termine Heimo die 
häufigste Form in Nord-, Zentral- und Süditalien, Apulien, Kalabrien und Sizilien. 
Eine Kontamination von termine mit limite ist typisch für das Neapolitanische, für 
Kampanien und Lukanien: avell. tiermeto "pietra che fa confine" (Marano), irp. 
tiermete pi. "confini, termini" ib., luc.nord-occ. (Muro Lucano) térmoto Bigalke. 
8. lat limes 
Lat. limes, -itis ist in volkstümlicher Lautentwicklung erhalten im Sardischen 
(asard.) limides f.pl. "Feldgrenzen" (Atzori), in span, linde "Grenze des Feldes" 
(RFE 17, 172) und in port, linda (RLu 2, 35). Schriftit. limiti pl. scheint seit dem 
16. Jh. territorial-politische Bedeutung gehabt zu haben; Ulloa (F. Colombo): "Con 
aperte e chiare parole gli dichiaravano i limiti e confini del suo ammiragliato e 
5 Cfr. auch den Walliser Ortsnamen Visperterminen. 
6 Pellegrini (S. 641): «Mi pare comunque assicurato che terminus del latino classico (animato e 
divinizzato) si sostituisca il neutro termen nelle lingua volgare (come ripresa di un filone arcaico) il 
quale diede origine all'obliquo analogico termine; a questa forma si riallacciano le lingue e i dialetti 
neolatini accanto a termen ...» 
42
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.