Full text: Zwischen Saar und Mosel

Klaus-Michael Mallmann 
SYNDIKALISMUS IN DER PROVINZ. 
Zur Geschichte der „Freien Arbeiter-Union Deutschlands“ (Faud) 
1919-1935 
Jahrzehntelang galt der Syndikalismus als typisch mediterranes Phänomen, das sich 
- so etwa Werner Sombart - letztlich nur aus dem „Volkscharakter“ erklären lasse1. 
Im Kontrast zur angelsächsisch-pragmatischen und zur kontinental-sozialdemokra¬ 
tischen Arbeiterbewegung konstituierte diese völkerpsychologische Einordnung 
einen romanisch-syndikalistischen Typus mit geringem Organisationsgrad, mangel¬ 
hafter Beitragsdisziplin und realitätsfernem Aktionismus, der - gemessen an der 
Norm kapitalistischer Fabrikdisziplin - geradezu als Kinderkrankheit proletarischen 
Organisationsverhaltens erschien2. Erst mit der Neubewertung der Novemberrevo¬ 
lution und der Räte begann man die Rolle des Syndikalismus auch in Deutschland 
zu erhellen, stieß man auf dessen Wurzeln im Kaiserreich, auf die Oppositionsbe¬ 
wegung der Berliner „Lokalisten“ und der 1897 gegründeten „Freien Vereinigung 
deutscher Gewerkschaften“, auf deren örtlich und beruflich begrenzten Organisa¬ 
tionsrahmen und die daraus resultierenden Praktiken der Versammlungsdemokratie 
und der unmittelbaren Delegation3, entdeckte man im Ruhrbergbau das Fortbeste¬ 
hen vorverbandlicher Formen der Willensbildung, die selbst in den Jahrzehnten 
stabiler gewerkschaftlicher Organisation als konkurrierendes Delegationsprinzip 
erhalten blieben4 *, Traditionen also, in denen spezifisch deutsche Ursprünge der 
1 W. Sombart, Sozialismus und soziale Bewegung, Jena 19197, S. 123 ff. 
2 Als Forschungsbericht dazu P. SCHÖTTLER, Syndikalismus in der europäischen Arbeiterbewegung. 
Neuere Forschungen in Frankreich, England und Deutschland, in: Arbeiter und Arbeiterbewegung im 
Vergleich (hrsg. von K. Tenfelde), München 1986, S. 419^475. 
3 Vgl. D. H. Müller, Gewerkschaftliche Versammlungsdemokratie und Arbeiterdelegierte vor 1918. 
Ein Beitrag zur Geschichte des Lokalismus, des Syndikalismus und der entstehenden Rätebewegung, 
Berlin 1985; R. Boch, Handwerker-Sozialisten gegen Fabrikgesellschaft. Lokale Fachvereine, 
Massengewerkschaft und industrielle Rationalisierung in Solingen 1870 bis 1914, Göttingen 1985. 
4 Vgl. K. Tenfelde, Linksradikale Strömungen in der Ruhrbergarbeiterschaft 1905 bis 1919, in: Glück 
auf, Kameraden! Die Bergarbeiter und ihre Organisationen in Deutschland (hrsg. von H. Mommsen/ 
U. Borsdorf), Köln 1979, S. 199-223. 
381
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.